Zurzeit befindet sich Ex-HSV-Boss Dietmar Beiersdorfer noch im Urlaub. In den kommenden Tagen aber könnte er einen neuen Vertrag als Sportlicher Leiter bei Besiktas Istanbul unterschreiben. Beim türkischen Meister und Tabellenzweiten der laufenden Süper-Lig-Saison wäre er allerdings nicht für die Transfers der Profi-Mannschaft zuständig. Seine vorderste Aufgabe soll die Neuordnung des sportlichen Bereichs sein. Beiersdorfer soll Strukturen schaffen, die es dem Verein ermöglichen, eigene Talente leichter an das Erstliga-Team heranzuführen. Die Aufgabe des früheren Vorstandsvositzenden des HSV wäre damit vergleichbar mit der von Bernhard Peters, der in Hamburg das Amt des Direktors Sport bekleidet. Der HSV würde übrigens von einer Unterschrift Beiersdorfers in Istanbul finanziell nicht profitieren. Der Ex-Boss war nach seinem Ausscheiden im Dezember 2016 abgefunden worden, soll rund drei Millionen Euro erhalten haben.

Diese Nachricht dürfte den HSV-Profis vielleicht nicht so gut schmecken, aber derzeit deutet alles darauf hin, dass Bayern-Trainer Jupp Heynckes heute die beste, ihm zur Verfügung stehende Elf aufbietet. Da der Rekordmeister in der Champions League nach dem 5:0 im Hinspiel gegen Besiktas schon mit eineinhalb Beinen im Viertelfinale steht, gibt es für Heynckes vor dem Rückspiel am Mittwoch (18 Uhr) keinen Grund einen seiner Stars zu schonen. Die Aufstellung der Bayern, die auf Manuel Neuer, Kingsley Coman und James verzichten müssen, könnte wie folgt aussehen: Ulreich – Kimmich, Boateng, Hummels, Alaba – Martínez – Müller, Vidal – Robben, Ribéry, Lewandowski. Anstelle von Mats Hummels könnte auch Niklas Süle eine Bewährungschance in der Startelf erhalten.

Von Sommer 2009 bis Januar 2015 stand Tolgay Arslan in 92 Spielen (zwei Tore) für den HSV auf dem Platz. Für 450.000 Euro wurde er schließlich an Besiktas Istanbul verkauft. In der Türkei wurde Arslan in den vergangenen Jahren zwei Mal Meister, er spielte Europa- und Champions-League, sein Marktwert liegt mittlerweile bei sechs Millionen Euro. Laut türkischer Medien soll es nun mit Leverkusen, Schalke und Bremen drei Vereine aus der Bundesliga geben, die den 27-Jährigen verpflichten wollen. Der Knackpunkt ist wohl das Geld. Besiktas soll 15 Millionen Euro Ablöse verlangen. Arslans Vertrag in der Türkei läuft noch bis 2022.

Großer Triumph für Tolgy Arslan in der Türkei. Einen Spieltag vorm Ende darf der Ex-HSV-Profi die Titelverteidigung mit Besiktas Istanbul feiern. Durch das 4:0 bei Absteiger Gaziantepspor ist Besiktas, das vier Punkte Vorsprung auf Verfolger Basaksehir hat, nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Arslan kam heute über die gesamte Distanz zum Einsatz.

War das schon der entscheidende Schritt zur Titelverteidigung? Tolgay Arslan feierte heute mit Besiktas Istanbul die Mutter aller Siege, gewann beim Lokalrivalen Galatasaray 1:0. Der Ex-HSV-Profi wurde nach 71 Minuten eingewechselt, liegt mit seinem Team weiter vier Zähler vor dem zweitplatzierten Istanbul Basaksehir. Galatasaray ist als Dritter mit zehn Punkten Rückstand schon abgeschlagen.