Es hat schon schärfere Fotos von ihnen gegeben, aber ein Bild, das Markus Gisdol (mit Schirmmütze) und Fredi Bobic in einem Restaurant in Frankfurt zeigen soll, macht in den Sozialen Netzwerken die Runde und wird hitzig diskutiert. Holt der Eintracht-Sportvorstand den früheren HSV-Trainer nach Hessen? Und wann? Schließlich ist das Verhältnis zwischen Bobic und Coach Niko Kovac nach der Bekanntgabe von dessen Wechsel zum FC Bayern schwer angeschlagen. Oder ist es gar nicht Gisdol?

Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic (r.) im Gespräch mit Ex-HSV-Coach Markus Gisdol (mit Mütze)?

Heribert Bruchhagen wird seine Koffer in Jerez de la Frontera vorzeitig packen, am Sonntag ist der Vorstandsvorsitzende des HSV zu Gast im „Doppelpass“ bei Sport1. Dort trifft er auf Fredi Bobic, den Sportchef von Eintracht Frankfurt, sowie Thomas Strunz, Mario Basler, Peter Neururer und Ex-Boxer Axel Schulz. Moderiert wird die Sendung von Thomas Helmer.

Die SMS-Affäre zwischen Heribert Bruchhagen und Fredi Bobic wird um ein weiteres Kapitel ergänzt. Nachdem der neue HSV-Boss eine Kurzmitteilung des Frankfurter Sportvorstands als Entschuldigung für das wiederholte Nachtreten von Verantwortlichen der Hessen gegen ihn wertete, hatte Bobic betont, dass dies nicht der Fall gewesen sei. Darauf reagierte nun wieder Bruchhagen: Bruchhagen wiederum zeigt sich darüber verwundert. „Ich habe die SMS von Fredi Bobic klar als eine Entschuldigung aufgefasst“, sagte er Sport1: „Wenn Fredi mir eine SMS schickt, dann ist das auch immer im Sinne von Eintracht Frankfurt.“

Nachdem Heribert Bruchhagen beim HSV als Vorstands-Boss eingestiegen war, hatte es immer wieder verbale Attacken seiner früheren Mitstreiter bei Eintracht Frankfurt gegeben. Sowohl Präsident Peter Fischer als auch Vorstand Axel Hellmann äußerten sich öffentlich sehr kritisch über Bruchhagen. Der hatte berichtet, dass sich Fredi Bobic bei ihm gemeldet und entschuldigt habe – was Bobic nun dementiert: „Ich habe Heribert Bruchhagen eine SMS geschrieben, die privat war. Ich habe mich aber nicht im Namen von Eintracht bei ihm entschuldigt, sondern ihm einen guten Rutsch gewünscht und mich noch mal bei ihm bedankt für den tollen Verein, den er mir hinterlassen hat“, sagte der SGE-Sportchef der „Bild“. Wieso Bruchhagen die besagte SMS als Entschuldigung gewertet habe, weiß Bobic nicht: „Das müssen Sie ihn fragen.“

Vier langjährige Mitglieder des Profi-Kaders wurden beim HSV nach Ablauf der Saison aussortiert, nur einer von ihnen hat bereits einen neuen Klub gefunden: Torwart Jaroslav Drobny unterschrieb für ein Jahr bei Werder Bremen. Ein Trio ist noch auf der Suche, neben Gojko Kacar und Artjoms Rudnevs steht auch Ivo Ilicevic vor einer ungewissen Zukunft. Der Kroate, dessen nahezu ausgehandelter Wechsel zu Eintracht Frankfurt am Veto des neuen Sportvorstands Fredi Bobic scheiterte, ist weiter auf Vereinssuche.

Ivo Ilicevic sitzt auf dem Ball – und in der Karrierefalle. (Foto: Witters)