Der HSV leidet weiter unter einer Sturm-Flaute, ging in Dortmund leer aus, weil es vorn an Durchschlagskraft fehlt. Nun soll der neue Co-Trainer Rodolfo Cardoso den Angreifern Beine machen. Chefcoach Bernd Hollerbach: „Rodolfo ist wichtig für unsere Offensivspieler. Ich denke, die Jungs können einiges von ihm lernen, schließlich war er offensiv nicht der schlechteste Spieler.  Das wichtigste ist, dass die Spieler sich reinhauen, konzentriert arbeiten und sich so im Training wieder Sicherheit zurückholen.“

Rodolfo Cardoso ist im Laufe der Woche ins Trainerteam aufgestiegen. Bernd Hollerbach sagt über seinen ehemaligen Mitspieler und jetzigen Co-Trainer: „Er hat in allen Abteilungen des Vereins gerarbeitet. Ich bin sehr froh, dass er bei uns im Trainerteam ist. Für mich ist er einen Vertrauensperson. Die Brasilianer blühen bei ihm richtig auf.“

Rodolfo Cardoso ist ab sofort als Co-Trainer von Bernd Hollerbach im Einsatz. Lange überlegen musste der Argentinier nicht, als er gefragt wurde. „Bernd und ich waren früher Zimmerpartner. Wir hatten eine gute Freundschaft als Spieler. Auch danach ist der Kontakt nie abgebrochen“, erzählt Cardoso, der Hollerbach nun in allen Bereichen auf dem Platz helfen will. Ganz besonders wird er sich um die beiden Brasilianer Walace und Douglas Santos kümmern. Beide sprechen spanisch. Cardoso: „Wenn du aus Südamerika nach Europa kommst, brauchst du ein bisschen Zeit, um dich an alles zu gewöhnen. Ich will ihnen erzählen, wie alles funktioniert. Brasilianer brauchen Wärme. Das sind sensible Menschen.“ Klar ist, am Ende ist die Leistung auf dem Platz entscheidend. Das sieht auch Cardoso so: „Ich bin hier nicht nur der Spaßvogel.“

Sie haben zusammen für den HSV gespielt – jetzt holt Bernd Hollerbach (48) seinen Ex-Kollegen Rodolfo Cardoso (49) in sein Trainerteam! Der Argentinier, der von 1996 bis 2004 als HSV-Spielmacher in 136 Pflichtspielen 19 Tore und 24 Vorlagen markiert hat, ist happy: „Ich freue mich sehr, wieder auf dem Platz zu stehen und werde alles dafür geben, dem Verein zu helfen, gemeinsam aus der schwierigen Situation herauskommen.“ Sportchef Jens Todt meinte: „Rodolfo konnte bereits auf allen Ebenen Trainer-Erfahrungen sammeln. Er spricht die Sprache der Spieler und genießt das Vertrauen von Bernd Hollerbach.“ Cardoso war im Anschluss an seine Profikarriere von 2005 bis 2015 bereits als Trainer zahlreicher Jugendmannschaften des HSV tätig und saß darüber hinaus als Interimstrainer für insgesamt vier Spiele bei den Profis auf der Bank. Seit Oktober 2015 arbeitete Cardoso im Scouting des Dinos.

Rodolfo Cardoso (l.) ist jetzt Teil von Bernd Hollerbachs Trainerteam (Foto: Witters)

Rodlfo Cardoso (l.) und Bernd Hollerbach spielten zusammen beim HSV. (Foto: Witters)

Für transfermarkt.de hat Bernd Hollerbach 2011 in einem Video seine persönliche Traumelf zusammengestellt. Darin finden sich neun ehemalige HSV-Spieler, ein St. Paulianer und eine spanische Sturm-Legende. Im Tor setzt „Holler“ auf Martin Pieckenhagen. In der Abwehr dürfen Manni Kaltz, Stéphane Henchoz, Thomas Gravesen und St. Paulis gefürchteter Eisenfuß Dieter Schlindwein ran. Auf der Sechser-Position setzt Hollerbach auf Collin Benjamin, die Kreativ-Abteilung davor wird gebildet von Sergej Barbarez, Rodolfo Cardoso und Felix Magath. Im Sturm lauten seine Lieblingsspieler Anthony Yeboah und Superstar Raúl, mit dem Hollerbach als Co-Trainer auf Schalke zusammenarbeiten durfte.

Ex-Teamkollegen: Rodolfo Cardoso besuchte Bernd Hollerbach beim Training. (Foto: Witters)

Markus Gisdol war der 21. Trainer beim HSV in den vergangenen 21 Jahren. 15 reguläre Fußball-Lehrer und sechs Interimstrainer haben sich seit 1997 am Dino versucht. Einige von ihnen mehrfach. Hier die komplette Liste:

Frank Pagelsdorf 01.07.1997 – 17.09.2001
Holger Hieronymus 18.09.2001 – 03.10.2001
Kurt Jara 04.10.2001 – 22.10.2003
Klaus Toppmöller 23.10.2003 – 17.10.2004
Thomas Doll 19.10.2004 – 31.01.2007
Huub Stevens 02.02.2007 – 30.06.2008
Martin Jol 01.07.2008 – 26.05.2009
Bruno Labbadia 01.07.2009 – 26.04.2010
Ricardo Moniz 26.04.2010 – 30.06.2010
Armin Veh 01.07.2010 – 13.03.2011
Michael Oenning 13.03.2011 – 19.09.2011
Rodolfo Cardoso 20.09.2011 – 10.10.2011
Frank Arnesen 10.10.2011 – 16.10.2011
Thorsten Fink 17.10.2011 – 16.09.2013
Rodolfo Cardoso 17.09.2013 – 24.09.2013
Bert van Marwijk 25.09.2013 – 15.02.2014
Mirko Slomka 16.02.2014 – 15.09.2014
Josef Zinnbauer 16.09.2014 – 22.03.2015
Peter Knäbel 23.03.2015 – 15.04.2015
Bruno Labbadia 15.04.2015 – 25.09.2016
Markus Gisdol 26.09.2016 – 20.01.2018

In der Pause des Handball-Bundesligaspiels der SG Flensburg-Handewitt gegen Hannover-Burgdorf wurden gestern in der Flens-Arena die Gruppen für das Fußball-Hallenturnier um den „Sparda-Bank-Cup“ am 14. Januar 2018 (ab 14.30 Uhr) ausgelost. In Gruppe A spielen die Traditions-Teams von Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg und Werder Bremen. In Gruppe B kämpfen Holstein Kiel, der 1. FC Köln und der HSV um den Einzug ins Halbfinale. Für die Rothosen sollen unter anderem Richard Golz, Rodolfo Cardoso, Stefan Schnoor, Sergej Barbarez, Stig Töfting, Vahid Hashemian und Martin Groth zum Einsatz kommen.