Seit heute können Dauerkarten-Inhaber von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen und sich auch für die kommende Serie ihr Saisonticket sichern. Trotz des erstmaligen Abstiegs in die Zweite Liga bleiben viele Fans dem HSV treu. In der abgelaufenen Serie hatte der Klub 26.000 Dauerkarten verkauft – wie viele werden es diesmal sein?

Der HSV entzieht rund 750 Fans die Möglichkeit, ihre Dauerkarte für die Zweitliga-Saison 2018/19 zu verlängern. Im Sommer 2016 hatte der Verein in Absprache mit dem „Ständigen Arbeitskreis Fanbelange“ und dem Supporters Club einen Mindestbesuch von zwei Heimspielen vorauszusetzen, um ein Vorkaufsrecht zu gewähren. Bei den betroffenen Anhängern wurde dies teils deutlich unterschritten, teilte der HSV mit. Vor einem Jahr hatten sich etwa 1500 HSV-Mitglieder auf eine Warteliste setzen lassen, die nun auf eine Dauerkarte für die Nordtribüne hoffen dürfen.

Nachdem der HSV im vergangenen Sommer eine Mindestnutzung für Dauerkarten (zwölf von 17 Heimspielen müssen besucht werden) eingeführt hatte, zieht der Liga-Dino erste Konsequenzen. Etwa 600 Besitzern von Saisontickets, die deutlich weniger Patien im Volkspark angesehen hatten, wurde laut „Abendblatt“ das Vorkaufsrecht auf ihr Saisonticket für die kommende Bundesliga-Serie entzogen. Die frei gewordenen Dauerkarten werden an Fans vergeben, die bislang auf der Warteliste standen.