Der frühere HSV-Profi Nigel de Jong soll Mainz 05 zum Klassenerhalt führen. Nach seinem Debüt im Test gegen Gladbach (0:3) wehrte sich der 33-Jährige gegen den Vorwurf, ein Auslaufmodell zu sein. „Das Alter hat nichts zu sagen, ich habe alle Tests ge­macht, bin 100-pro­zen­tig fit. Und ich bin noch lange nicht fer­tig!“ Zuletzt bei Galatasaray Istanbul war er aus dem Kader gestrichen worden. Warum? „Das hatte nichts mit Fuß­ball zu tun!“ Er hatte sich mit dem in­zwi­schen ge­feu­er­ten Trai­ner Igor Tudor überworfen. De Jong: „Manch­mal trage ich mein Herz auf der Zunge, das passt nicht jedem.“

Tatsächlich: Ex-HSV-Profi Nigel de Jong (33) hat bei Mainz 05 einen Vertrag bis zum Sommer unterschrieben. Der Holländer war zuletzt bei Galatasaray Istanbul aktiv. Der 81-malige Nationalspieler kommt ablösefrei. Erstmals seit seinem Abschied aus Hamburg 2009 wird der defensive Mittelfeldspieler also wieder in der Bundesliga auflaufen. „Nigel ist ein Anführer, eine Kämpfernatur, aber auch ein klarer Kopf und ein topprofessioneller Spieler“, sagte 05-Sportvorstand Rouven Schröder: „Er soll der Mannschaft mit seiner ungeheuren fußballerischen Erfahrung und seinem Charakter wichtige Impulse in der Rückrunde geben.“ De Jong fügte an: „Die Mannschaft steht für eine sehr gute Organisation und den Willen, offensiven Fußball zu zeigen. Mir gefällt auch die Geschichte von Mainz 05, der Verein hat sich aus eigener Kraft in der Bundesliga etabliert. Ich möchte Mannschaft und Verein helfen, in dieser Saison ihre Ziele zu erreichen. Ich freue mich über meine Rückkehr in die Bundesliga, eine der europäischen Top-Ligen.“ Das Wiedersehen für ihn mit dem HSV steigt am 3. März im Volkspark.

Eine überraschende Bundesliga-Rückkehr steht offenbar unmittelbar bevor: Mainz 05 soll vor der Verpflichtung von Ex-HSV-Star Nigel de Jong stehen! Das berichtet die „Bild“. Der 33-Jährige hat seinen Vertrag bei Galatasaray Istanbul (kein Saisoneinsatz) aufgelöst und könnte schon am Wochenende bei den Mainzern anheuern. Der Vize-Weltmeister von 2010 hat zwischen 2006 und 2009 insgesamt 94 Pflichtspiele für den HSV absolviert. Dann wechselte er für 18 Mio. Euro Ablöse zu Manchester City. Danach spielte der Holländer noch für den AC Mailand und Los Angeles Galaxy. De Jongs bester Moment als Hamburger war im März 2006: Im Münchner Schneegestöber behielt er kurz vor Schluss die Übersicht und köpfte seinen HSV zum 2:1-Sieg – der erste Erfolg in München nach 24 (!) Jahren. 

Foto: Imago

Sportchef Jens Todt hatte bestätigt, dass der HSV Frenkie de Jong beobachtet. Auch dem FC Bayern, RB Leipzig, Manchester City und dem FC Arsenal wurde Interesse am 20-jährigen Mittelfeldspieler von Ajax Amsterdam nachgesagt. Doch laut „De Telegraaf“ wird de Jong vorerst nicht wechseln! Er soll sich mit Ajax über eine Verlängerung des bis 2019 laufenden Vertrages bis 2022 geeinigt haben. Nur die Unterschriften fehlten noch.

Frenkie de Jong (r.) bleibt wohl bei Ajax Amsterdam.

Jens Todt hat das Interesse an Holland-Juwel Frenkie de Jong von Ajax Amsterdam bestätigt. „De Jong ist ein Spieler, den wir uns anschauen und den wir – wie ein Dutzend andere Spieler – intern diskutieren“, sagte der Sportchef des HSV der Facebook-Fangruppe „HSV1887tv“. Der 20-jährige Mittelfeldspieler steht noch bis 2019 beim niederländischen Spitzenklub unter Vertrag. Auch der FC Bayern, RB Leipzig, der FC Chelsea und Manchester City haben de Jong auf dem Zettel.

De Jong? Da klingelt es bei vielen HSV-Fans. Denn der Namensvetter des aktuellen HSV-Kandidaten Frenkie de Jong (20), Nigel de Jong, kam 2006 ebenfalls von Ajax Amsterdam. Nur 1,5 Millionen Euro zahlte der HSV damals für den defensiven Mittelfeldspieler. In 66 Bundesliga-Spielen erzielte de Jong zwei Tore – darunter im März 2006 der legendäre Siegtreffer zum 2:1 bei den Bayern, dem ersten Hamburger Erfolg in München nach 24 Jahren. Für satte 18 Millionen Euro wurde der spätere Vize-Weltmeister dann 2009 an Manchester City verkauft. Nach Stationen beim AC Mailand und bei Los Angeles Galaxy spielt der mittlerweile 32-Jährige mittlerweile bei Galatasaray Istanbul.

Nigel de Jong spielte von 2006 bis 2009 für den HSV. (Foto: Witters)

Schnappt sich der HSV einen Nachwuchs-Star von Ajax Amsterdam? Wie das niederländische Portal „Voetbal4u.com“ berichtet, sind die Hamburger an Mittelfeldspieler Frenkie de Jong interessiert. Der 20-Jährige kommt in der laufenden Saison in der Ehrendivision auf zehn Einsätze und bereitete sechs Treffer vor. Und das, obwohl er nur viermal in der Startelf stand. Eine Situation, die ihn stört. „Ich muss jetzt spielen. Das ist mein Gefühl – und ich mache daraus kein Geheimnis“, wird de Jong zitiert. „Es ist Sache des Trainers, aber ich weiß nicht, was ich mehr tun kann.“ Der HSV ist im Werben aber nicht allein, auch der FC Chelsea, Manchester City, der FC Bayern und RB Leipzig sollen heiß auf de Jong sein, der einen Marktwert von 3,5 Millionen Euro besitzt.

Frenkie de Jong (r.) hat für Ajax schon der Champions League (hier gegen ManU) gespielt. (Foto: Witters)