Er ist einer der einflussreichsten Berater in der Bundesliga, vertritt mit seiner Agentur SportsTotal unter anderem Toni Kroos, Julian Weigl, Benedikt Höwedes und Lars Stindl. Volker Struth aber war in den vergangenen Wochen abgetaucht. Der Grund: ein Blinddarmdurchbruch, der ihn nach Angaben der „Bild“ in Lebensgefahr gebracht haben soll. Während des Weihnachts-Urlaubs auf den Malediven passierte es. Eine dreistündige Not-Operation soll dem 51-Jährigen das Leben gerettet haben. Zurück in Deutschland bildeten sich Abszesse. Struth musste zwei weitere Operationen über sich ergehen lassen. „Ich hoffe, in den nächsten Wochen wieder voll einsatzfähig zu sein“, sagt der Mann, der beim HSV auch als persönlicher Berater von Investor Klaus-Michael Kühne Schlagzeilen schrieb und bei den Hamburgern so viele Spieler unter Vertrag hat wie kein anderer Berater. Struth vertritt die Interessen von Bobby Wood, André Hahn, Dennis Diekmeier, Luca Waldschmidt und Arianit Ferati.

Sportchef Jens Todt will bei der Frage um die Zukunft von Kapitän Gotoku Sakai zügig Fakten schaffen. Für die kommende Woche habe er mit dem Japaner und dessen Berater Guido Walter ein Treffen angesetzt. „Ich bin zuversichtlich, dass wir uns danach einigen werden“, sagte Todt dem „Hamburger Abendblatt“. Mit Dennis Diekmeier, dessen Vertrag am Saisonende ebenfalls ausläuft, sei dagegen kein neuer Gesprächstermin vereinbart. „Wir sind dennoch auch bei seiner Vertragsverlängerung schon sehr weit“, sagte Todt.

In seiner „Rangliste des deutschen Fußballs“ kürt der „Kicker“ auch die besten Außenverteidiger der Liga. Während Linksverteidiger Douglas Santos es nicht in die Liste der 15 aufgeführten Spieler geschafft hat, taucht dort Rechtsverteidiger Dennis Diekmeier immerhin in der Kategorie „Blickfeld“ auf. Er habe „mit drei Vorlagen die Offensivgeister seiner jungen Jahre wiederentdeckt, spielt trotz immer noch fehlendem Treffer eine stabile Hinrunde“, heißt es zur Begründung. Angeführt wird das Ranking von Bayern-Star Joshua Kimmich. Auf Platz zwei schaffte es Augsburgs Philipp Max.

Dennis Diekmeier fehlte heute im Volkspark. Der Rechtsverteidiger bekam von Trainer Bruno Labbadia einen freien Tag verordnet, „weil er zuletzt sehr viel gearbeitet hat“. Auch morgen wird Diekmeier, wie seine Kollegen, entspannen. Am Dienstag soll er dann nach überstandener Verletzung wieder voll einsteigen. Sonnabend in Wolfsburg könnte er in den Kader rutschen.

Sieben Profis des HSV sind mittlerweile verletzt – wann aber ist mit ihrer Rückkehr zu rechnen? Bei Pierre-Michel Lasogga (Schulter) entscheidet sich morgen, ob er noch vor der Winterpause wieder spielen kann oder monatelang pausieren wird. Zoltán Stieber und Aaron Hunt, die zuletzt unter einer Grippe litten, wollen am Sonnabend gegen Mainz wieder in den Kader rutschen. Dann möchte nach Möglichkeit auch Emir Spahic (Sprunggelenk) wieder dabei sein. Dennis Diekmeier, der nach seinen Knieproblemen wieder mit dem Lauftraining begonnen hat, könnte unter Umständen in Wolfsburg (12.12.) zur Verfügung stehen. Mit Gojko Kacars Comeback (zog sich am Mittwoch einen Innenbandanriss zu) ist hingegen erst nach der Winterpause zu rechnen – der Serbe muss bis Anfang/Mitte Januar pausieren. Albin Ekdal (Knöchel) braucht noch bis mindestens Februar.

Auch die Profis zeigten sich nach dem 1:2 gegen Hannover entsetzt. „Das ist brutal“, so Ivo Ilicevic. „Wir hatten alles im Griff, müssen 2:0 oder 3:0 führen. Hannover war ja schon fast tot.“ Das sah Dennis Diekmeier genau so: „Sowas darf uns nicht passieren. Das 1:1 war ein kleiner Schock, wir wollten unbedingt weiter nach vorn spielen. Und dann verlierst du so ein Spiel noch …“

Seit fünf Jahren bereits kickt Dennis Diekmeier für den HSV, ist damit das Urgestein des Dinos – und dabei soll es bleiben. Noch in dieser Woche wird der HSV die Gespräche über eine Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrages aufnehmen. Am Freitag soll der erste Gipfel mit Diekmeiers Berater Volker Struth steigen. Der HSV ist daran interessiert, den Rechtsverteidiger weiter an sich zu binden. HIER unser exklusiver Artikel.

Hamburger SV - Schalke 04

Das Urgestein des Dinos: Dennis Diekmeier kickt seit Sommer 2010 für den HSV. Foto: Witters