Trotz der Niederlage in Dortmund zieht Bernd Hollerbach ein positives Fazit. „Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, sie haben sich voll reingehauen“, stellte der Trainer des HSV fest. „Ich habe eine mutige Mannschaft gesehen, die richtig gekämpft hat. Wir waren gut organisiert, haben wenig zugelassen und waren mutig nach vorn. Mit dem ersten Schuss ist Dortmund nach dem Wechsel in Führung gegangen, dann war es ein offener Schlagabtausch.“

Zweimal musste Christian Mathenia in Dortmund hinter sich greifen. Nach dem Spiel sagte der HSV-Keeper: „Natürlich sind wir enttäuscht. Fußball ist und bleibt nun mal ein Ergebnissport. Klar wollten wir heute unbedingt was mitnehmen. Uns war klar, dass es nicht einfach werden würde, aber wir waren heute trotzdem mutig. Es ist schade, dass wir uns nicht belohnt haben.“

Mergim Marvaj hat trotz der 0:2-Niederlage in Dortmund auch viel Gutes beim HSV gesehen. Nach dem Spiel sagte der Verteidiger: „Wir sind nah dran gewesen, aber haben unsere Chancen leider nicht genutzt. Wieder nicht und das ist so bitter! Man kann dem Spiel einiges Positives abgewinnen. Wir waren nicht die schlechtere Mannschaft, erste Halbzeit sogar die bessere. Darauf kann man aufbauen. Klar, im Abstiegskampf zählen nur Punkte. Aber mit der Performance heute kann man relativ zufrieden sein. Wir müssen und werden uns das Glück wieder erzwingen. Wir geben nicht auf!“

Ungewöhnliche Maßnahme von Bernd Hollerbach: Heute Morgen nach dem Frühstück hat der HSV-Trainer mit seiner Mannschaft in Dortmund einen Spaziergang gemacht – und dabei ging es auch ins leere Stadion. „Wir haben da zufällig reingeguckt“, sagte Hollerbach vor dem Spiel augenzwinkernd bei Sky. Ob der Psycho-Kniff hilft?

Die Aufstellung ist da! HSV-Trainer Bernd Hollerbach möchte mit dieser Mannschaft in Dortmund punkten: Mathenia – Sakai, Jung, Mavraj, van Drongelen, Douglas Santos – Walace, Ekdal – Hunt, Kosic – Wood. Mergim Mavraj ersetzt also wie erwartet den gesperrten Kyriakos Papadopoulos. Zudem kommt Gideon Jung für Dennis Diekmeier in die Mannschaft. Im Sturm erhält Bobby Wood erneut den Vorzug vor Fiete Arp, dem nur die Jokerrolle bleibt. Außerdem noch auf der Bank: Pollersbeck, Ambrosius, Hahn, Janjicic und Salihovic.