Josip Drmic stand bei der 0:1-Niederlage in Freiburg nach seiner langen Verletzungspause das erste Mal seit neun Monaten wieder in der Gladbacher Startelf. Morgen geht es für den Schweizer Stürmer gehen seinen Ex-Klub HSV, für den er 2016 in sechs Spielen ein Tor erzielen konnte. Dazu sagt Drmic: „Wir müssen die Niederlage in Freiburg abhaken und uns jetzt auf Hamburg konzentrieren. Wir wollen zumindest einen guten Abschluss der Hinrunde schaffen. Hamburg ist eine kämpferische Mannschaft, körperlich sehr präsent. Außerdem sind sie bei Standards gefährlich. Sie können unbequem werden, das haben sie in den vergangenen Spielen unter Beweis gestellt.“

In der Rückrunde der vergangenen Saison kam Josip Drmic als Gladbacher Leihgabe auf sechs Liga-Einsätze (ein Tor) für den HSV, ehe sich der Angreifer Mitte März 2016 einen Knorpelschaden im Knie zuzog. Nach neun Monaten Pause kehrte er im Dezember für Borussia auf den Platz zurück – doch nun muss der 24-jährige Schweizer den nächsten Verletzungsschock verkraften. Wegen einer erneuten Knieverletzung fällt Drmic zumindest für den Rest der laufenden Serie aus. „Es sieht nicht gut aus. Josip wird in dieser Saison nicht mehr spielen“, sagte Gladbachs Manager Max Eberl.

Was für ein Nati-Comeback für den lange verletzten Josip Drmic! Der frühere HSVer (jetzt Gladbach) erzielte eine Minute nach seiner Einwechslung per Kopf den 1:0-Siegtreffer für die Schweiz gegen Lettland. Johan Djourou spielte in der Abwehr 90 Minuten durch. Auch Albin Ekdal konnte in der WM-Quali jubeln. Mit Schweden gab es ein 4:0 gegen Weißrussland. Der Hamburger wurde in der 68. Minute ausgewechselt.

Josip Drmic köpft das Siegtor für die Schweiz. (Foto: dpa)

In der Rückrunde der vergangenen Saison absolvierte Josip Drmic als Leihgabe von Borussia Mönchengladbach sechs Einsätze für den HSV, ehe er sich Mitte März einen Knorpelschaden im Knie zuzog und operiert werden musste. Seit Sommer ist der Schweizer wieder zurück bei den „Fohlen“, absolvierte die Reha und kehrte heute nach acht Monaten ins Teamtraining zurück.

Auf sechs Einsätze und ein Tor brachte es Josip Drmic in der vergangenen Saison als Leihspieler für den HSV, dann zog er sich eine schwere Knieverletzung zu. Nach sieben Monaten Pause trainierte der Schweizer nun erstmals wieder mit den Gladbacher Teamkollegen auf dem Platz. Von einem Comeback ausgerechnet gegen den HSV träumt Drmic aber nicht: „Wenn man so lange raus ist, fehlen Gefühl und Automatismen. Ich werde weiter hart arbeiten, um körperlich fit zu werden und auch im Kopf bereit zu sein für jede Herausforderung.“ Erst in der Rückrunde will der 24-Jährige wieder zum Einsatz kommen.

Wieder ein Eklat, wieder Emir Spahic: Nach unseren Informationen hat der Abwehrchef seinen Mitspieler Josip Drmic vor einigen Wochen geohrfeigt. HIER die ganze Geschichte. Der HSV hat bereits reagiert, schreibt auf Twitter: „Es ist bei dem Disput nichts vorgefallen, was hätte sanktioniert werden müssen.“

Josip Drmic (Knorpelschaden nach sechs Einsätzen) trauert seiner abgelaufenen Zeit beim HSV hinterher. „Ich hätte gerne mit Bruno Labbadia weitermacht. Er ist sehr speziell“, sagte der Schweizer der „Sport Bild“. „Ich war einfach glücklich in Hamburg, habe mich sofort wohlgefühlt. Wenn es mir besser geht, komme ich, um dem HSV die Daumen zu drücken.“ Der Stürmer will zum Start der Gladbacher Vorbereitung im Juli „zumindest auf dem Platz laufen“.