Zu einem Titel reichte es in dieser Saison nicht, der Schlusspunkt der Saison war für Ex-HSV-Profi Hakan Calhanoglu und den AC Mailand aber versöhnlich. Durch das 5:1 gegen den AC Florenz sicherte sich Milan am letzten Spieltag Rang sechs der Serie A und zieht damit sicher in die Europa League ein. Calhanoglu erzielte das 1:1, kam in 31 Saisonspielen auf sechs Treffer. Auch Ex-HSV-Kollege Tomás Rincón freute sich über einen gelungenen Abschluss. Nach dem 2:1 mit dem FC Turin beim FC Genua steht Rang neun zu Buche.

Der Traum vom ersten Europapokaltitel ist für Hakan Calhanoglu zumindest für diese Saison ausgeträumt. Der Ex-HSV-Star ist im Achtelfinale der Europa League mit dem AC Mailand trotz eines Traumtors des Türken ausgeschieden. Gegen den FC Arsenal war die 0:2-Heimniederlage aus dem Hinspiel eine zu große Hypothek. Calhanoglu hatte Milan zwar mit einem Schuss aus 20 Metern nach 34 Minuten in Führung geschossen. Danny Welbeck (39., Foulelfmeter/86.) und der Ex-Gladbacher Granit Xhaka (71.) aber drehten die Partie, sorgten mit dem 3:1-Sieg für Arsenal für klare Verhältnisse und für Frust bei Calhanoglu.

Der frühere HSV-Trainer Thorsten Fink (50) ist mit Austria Wien in der Europa League gescheitert. Am letzten Vorrundenspieltag kamen die Österreicher gegen AEK Athen im heimischen Stadion nicht über ein 0:0 hinaus und mussten den Gästen aus Griechenland in der Gruppe D den Vortritt lassen. Die Wiener, bei denen Heiko Westermann verletzt fehlte, wären mit einem Sieg in die Zwischenrunde eingezogen. Fink hatte seinen Klub vor dem letzten Spiel wegen der Personalsituation kritisiert. „Man kann nicht von Meisterschaften und dem großen Verein Austria Wien reden, aber gleichzeitig so eine Kaderpolitik betreiben. Ich habe meine Ziele, ich muss nicht betteln, um hier zu sein“, sagte der Coach. Natürlich sei er froh, „bei einem guten Klub wie der Austria zu sein, aber ich muss nicht klammern.“

Durch das 1:3 (0:1) bei Sporting Braga (Portugal) ist das Aus in der Gruppenphase der Europa League für 1899 Hoffenheim besiegelt. Joker Mark Uth hatte den kommenden HSV-Gegner mit seinem Ausgleichstor kurzzeitig Hoffnung gemacht, am Ende musste sich das Team von Julian Nagelsmann aber geschlagen geben und ist schon vor dem letzten Spiel zu Hause gegen Ludogorez Razgrad (Bulgarien) aus dem Rennen.

Da geht plötzlich wieder was. Thorsten Fink und Austria Wien schienen in der Europa League fast schon chancenlos zu sein – und kamen nun zurück. Mit 4:1 gewann das Team des früheren HSV-Trainers beim kroatischen Meister HNK Rijeka, liegt nur noch zwei Zähler hinter dem zweitplatzierten AEK Athen, das am letzten Gruppenspieltag in Wien zu Gast ist.

Dieser Gegentreffer könnte noch verdammt teuer werden. Bis in die Nachspielzeit hinein führte Austria Wien in der Europa League bei AEK Athen mit 2:1, dann kassierten die von Thorsten Fink trainierten Österreicher noch den Ausgleich. Bitter für den Ex-HSV-Coach, der nach zwei Partien mit der Austria nur einen Zähler auf dem Konto hat. Heiko Westermann musste übrigens verletzungsbedingt weiterhin passen.

Das wird ’ne enge Kiste für Rafael van der Vaart und Heiko Westermann. Die beiden Ex-HSV-Kapitäne kämpfen um die Teilnahme an der Europa League, müssen nach ihren Qualifikations-Hinspielen aber zittern. Für Westermann und Austria Wien reichte es daheim gegen AEL Limassol (Zypern) nur zu einem 0:0. Der FC Midtjylland unterlag ohne van der Vaart 2:3 in Gdynia (Polen).