Vor dem Spiel hatte Trainer Christian Titz einen flammenden Appell an die HSV-Anhänger gerichtet: „Wir brauchen unsere Fans gegen Schalke als zwölften Mann.“ Nach dem 3:2 über den Champions-League-Anwärter bedankte sich der HSV-Coach für die Unterstützung von den Rängen: „So hatten wir uns das erhofft. Die Fans waren fantastisch. Sie haben die Mannschaft getragen.“

Trauen Sie dem HSV noch den Klassenerhalt zu? Diese Frage stellte die MOPO, mehr als 2800 Anhänger beteiligten sich am Online-Voting. Das Ergebnis: 67 Prozent glauben daran, dass sich das Team von Christian Titz noch rettet. Da hat der Sieg gegen Schalke 04 jede Menge Euphorie freigesetzt.

Der HSV hatte zuletzt nicht nur mit den Gegnern, sondern auch mit Teilen der eigenen Fans zu kämpfen, die sich nach all den Enttäuschungen der vergangenen Monate gegen die eigene Mannschaft stellten. Nach dem 3:2 über Schalke lobte Kapitän Gotoku Sakai das Team und die Anhänger: „Das war ein gutes Spiel von uns. Wir freuen uns über den Sieg. Es war eine tolle Atmosphäre und sehr wichtig, dass wir gemeinsam mit den Fans alle zusammenstehen. Die Leute wollen manchmal alles auf einmal haben. Aber im Fußball geht es nur Schritt für Schritt. Wir werden jetzt langsam besser. In den letzten Spielen hat immer noch ein bisschen gefehlt, aber diesmal hat alles gepasst.“ Besonders schwärmte Sakai von seinem japanischen Landsmann: „Es hat Spaß gemacht, Ito spielen zu sehen. Selbstvertrauen und Mut sind bei ihm zurückgekehrt. Er hat ein riesiges Spiel gemacht.“

Der HSV ist ja schon auf Bewährung, doch nun wird es die nächste Strafe durch das DFB-Sportgericht geben. Weil einige Hamburger Fans einmal mehr im Gästeblock des Stuttgarter Stadions für Pyro-Ärger sorgten und Rauchtöpfe zündete.

Das Aufgebot an Sicherheitskräften soll für das nächste Heimspiel des HSV noch einmal erhöht werden. Gegen Schalke 04 werden am 7. April (18.30 Uhr) voraussichtlich ähnliche Vorkehrungen getroffen wie beim Sicherheitsspiel gegen den FSV Mainz 05. In den kommenden Tagen will der HSV sich dazu äußern, welche Maßnahmen konkret getroffen werden sollen, um die Sicherheit aller Zuschauer zu gewährleisten.

Es waren erschütternde Szenen, die sich schon während des HSV-Spiels gegen Hertha BSC (1:2) auf der Nordtribüne des Volksparkstadions zutrugen. Video-Aufnahmen zeigen, wie Fans sich untereinander prügelten. Ausgelöst worden seien die Schlägereien durch einen geworfenen Bierbecher. Das schreibt die „Bild“. Demnach habe ein Fan einen Bierbecher auf die Ultras geworfen, weil diese den Support zu früh eingestellt hätten.