Javi Martinez hat sich am Sonnabend gegen Freiburg (5:0) eine Verletzung des rechten Schultergelenks zugezogen. Der Spanier wird nun konservativ behandelt und absolviert zunächst ein individuelles Reha- und Trainingsprogramm, am Mittwoch in der Champions League gegen Celtic Glasgow fehlt er definitiv, auch sein Einsatz am Sonnabend beim HSV ist gefährdet. Trainer Jupp Heynckes würde den 29-Jährigen sehr vermissen, der 77 Prozent seiner Zweikämpfe gewann und 95 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler brachte. „Javi hat im Mittelfeld eine beeindruckende Leistung gezeigt“, lobte Heynckes nach der Partie gegen Freiburg.

Morgen um 16.30 Uhr greift Fiete Arp wieder an, trifft mit Deutschlands U17 im zweiten WM-Vorrundenspiel auf den Iran. Wieder werden ihm Scouts nahezu aller europäischen Topklubs auf die Füße schauen. Laut „calciomercato.com“ gucken die Verantwortlichen des FC Bayern sogar ganz genau hin: Die Münchner sollen sich mittlerweile in den Kreis der ernsthaften Interessenten eingereiht haben. Allerdings verlängerte der 17 Jahre alte Arp seinen Vertrag beim HSV erst im Juni bis Sommer 2019.

Die Suche nach einem Linksverteidiger treibt Jens Todt weiter um, die Gespräche mit dem FC Augsburg über den geplanten Transfer von Konstantinos Stafylidis laufen sehr zäh, da der Liga-Rivale zehn Millionen Euro für seinen Bankdrücker fordert, was der HSV definitiv nicht zahlen wird. Laut „Bild“ hat sich Todt bereits umorientiert und wirbt nun im Diego Contento vom französischen Klub Girondins Bordeaux. Der 27-Jährige stand von 2010 bis 2014 beim FC Bayern unter Vertrag und soll fünf Millionen Euro kosten.

Morgen startet um 8 Uhr der Online-Ticketvorverkauf für HSV-Mitglieder für das Heimspiel gegen den FC Bayern (20.-22. Oktober). Die genaue Terminierung des Spiels wird voraussichtlich in der kommenden Woche durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) erfolgen. HSV-Mitglieder können sich bis zu vier Tickets sichern. Am 5. Oktober beginnt dann der freie Kartenvorverkauf.

Der HSV spielte für die Bundesliga-Trainer beim Meister-Tipp wie erwartet keine Rolle, der Liga-Dino wurde nicht genannt. 14 von 18, darunter auch Hamburgs Chefcoach Markus Gisdol, setzen auf den FC Bayern. Peter Bosz (Borussia Dortmund), Julian Nagelsmann (1899 Hoffenheim) und Hannes Wolf (VfB Stuttgart) gaben keine Prognose ab, der Leverkusener Heiko Herrlich nannte den BVB als Titelanwärter Nummer eins. Kölns Coach Peter Stöger sieht auch die Münchner vorn, hofft aber: „Ich tippe auf Bayern, aber für mich ist niemand gesetzt. Wenn Usain Bolt einen 100-m-Lauf verliert, kann vielleicht auch mal ein anderer Meister werden.“

Jetzt ist es offiziell: Der FC Bayern hat den früheren HSV-Profi Hasan Salihamidzic als neuen Sportdirektor vorgestellt. „Er ist mit 15 Jahren nach Hamburg gekommen, ganz allein, ohne seine Eltern. Hasan hat sich beim HSV und später dann auch bei uns in München durchgesetzt, was ihm keiner zugetraut hat“, erinnerte Präsident Uli Hoeneß an die Anfänge des 40-jährigen im Fußballgeschäft.