Es war ein Einwurf, über den viele HSV-Fans noch immer schwärmen. Auf beeindruckende Weise bereitete Douglas Santos beim 3:2-Sieg gegen Schalke das zwischenzeitliche 1:1 von Filip Kostic vor. Nun erklärte der Olympiasieger, wo er gelernt habe, so weit zu werfen. „In Brasilien, bei Atlético Mineiro“, sagte er der „Bild“. „Dort hatte ich einen Teamkollegen, der wahnsinnig weit werfen konnte. Er hat mir beigebracht, dass es nicht auf die Kraft, sondern auf die Technik ankommt – und nach den Einheiten mit mir trainiert.“

Er ist mit einer Ablöse von 14 Millionen Euro der teuerste HSV-Spieler aller Zeiten. Filip Kostic kam 2016 vom VfB Stuttgart für diesen astronomischen Betrag. Am Ostersonnabend reist der Serbe erstmals wieder zu seinem Ex-Klub: als Gegner mit dem HSV, wo er inzwischen mehr Minuten gespielt hat als in seiner VfB-Zeit. 4383 Minuten sind es konkret, die Kostic für die Hamburger kickte, in Stuttgart waren es 250 Minuten weniger. Für beide Klubs erzielte Kostic acht Tore. Auffällig allerdings: Während er beim VfB 13 Treffer vorbereitete, waren es für den HSV in 54 Spielen gerade mal sieben. Die „Butler“-Qualitäten haben also stark nachgelassen, was sich auch den Vorlagen zu Torschüssen ablesen lässt. In seiner Stuttgarter Zeit kam er auf 153, beim HSV sind es bis dato nur 89 Vorlagen. Beim VfB hatten zwölf Kostic-Standards zu Toren geführt, beim HSV waren es nur drei. Auch bei der Zahl der Ballkontakte pro 90 Minuten (45 beim HSV, 55 in Stuttgart) haben Kostic‘ Werte nachgelassen, gleiches gilt für die Zweikampfstatistik (41,8 Prozent vs. 47,9 Prozent).

Filip Kostic kommt mit Rückenwind am Mittwoch nach Hamburg zurück. Der 14-Millionen-Mann des HSV führte Serbien mit zwei Torvorlagen zum 2:0 (0:0)-Sieg gegen Nigeria. In London bereitete der 25-Jährige beide Treffer von Aleksandar Mitrovic (68./81.) vor. Zur Erinnerung: Jener Mitrovic stand auch beim HSV in der Winterpause auf dem Zettel, die Hamburger verpennten allerdings den Transfer. Der 23-jährige Mittelstürmer wurde letztlich von Newcastle United zum FC Fulham verliehen, wo er in bisher neun Spielen sieben Tore erzielte. Kostic wurde gegen Nigeria nach 87 Minuten ausgewechselt.

Filip Kostic, der schon im Testspiel gegen Marokko (1:2) 90 Minuten auf dem Platz gestanden hatte, steht auch gegen Nigeria in der Startelf der serbischen Nationalmannschaft. Der WM-Test wird im Londoner Stadion „The Hive“ ausgetragen, in dem der englische Zweitligist Barnet FC beheimatet ist. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit steht es 0:0.

Mit Momo Kwarteng, Mohamed Gouaida, Ogechika Heil und Jonas David waren am Montag vier Spieler aus der U21 oder U19 beim HSV-Training mit dabei. Im Laufe der Woche will Christian Titz die Gruppe aber erneut verkleinern. „Wir werden mit Torhütern 25 oder 26 Spieler sein. Aber das wird erst Ende der Woche der Fall sein, weil wir erst am Donnerstag alle Spieler zurück haben“, blickte der Coach auf die Rückkehr der acht Spieler (Bobby Wood, Filip Kostic, Gotoku Sakai, Rick van Drongelen, Vasilije Janjicic, Kyriakos Papadopoulos, Mergim Mavraj, Tatsuya Ito), die sich auf Länderspielreisen befinden.

Der Freitag war ein Großkampftag aus Sicht der HSV-Nationalspieler. Fünf Hamburger waren heute im Einsatz, wobei einer sich mit der ungeliebten Bankrolle begnügen musste. Dabei gab es aus HSV-Sicht nur ein einziges Erfolgserlebnis. Vasilije Janjicic gewann mit der Schweizer U20 ein Testspiel auf Malta gegen die U21 des Gastgebers mit 3:1. Der 19-Jährige erzielte dabei das Tor zum 2:0. Gotoku Sakai durfte in Lüttich eine Halbzeit ran. Der HSV-Kapitän spielte mit den Japanern 1:1 gegen Mali. Auch für Josha Vagnoman gab es ein Unentschieden. Der 17-Jährige spielte mit der deutschen U20 in Eilenburg 2:2 gegen Frankreich. Kyriakos Papadopoulos hatte gleich doppelten Grund zum Ärger. Zum einen verloren seine Griechen in Athen 0:1 gegen die Schweiz, zum anderen saß „Papa“ erneut 90 Minuten auf der Bank. Filip Kostic stand hingegen 90 Minuten auf dem Platz, wird aber kaum glücklicher gewesen sein. Der 14-Millionen-Mann des HSV verlor in Turin mit seinen Serben 1:2 gegen Marokko und machte dabei kein gutes Spiel. Ab 23.30 Uhr steht für Tatsuya Ito mit der japanischen U21 noch ein Testspiel gegen Venezuela an. Das Spiel wird im Rahmen eines Vierländerturniers in Asunción, der Hauptstadt Paraguays, ausgetragen.

Filip Kostic stand 90 Minuten auf dem Platz, verließ diesen aber einmal mehr nicht glücklich. Der 14-Millionen-Mann des HSV verlor in einem WM-Test mit seinen Serbien 1:2 (1:2) gegen Marokko. Der Test in Turin zeigte, dass bei Kostic & Co. vor der Weltmeisterschaft einiges im Argen liegt. Kostic erhielt in den serbischen Medien und den sozialen Netzwerken durchweg schlechte Kritiken.  Hakim Ziyech von Ajax Amsterdam schoss Marokko in der 28. Minute per Elfmeter in Führung. Dusan Tadic vom FC Southampton erzielte den Ausgleich (37.). Khalid Boutaïb von Malatyaspor sorgte für das 2:1 für die Marokkaner (40.), bei denen übrigens St. Pauli-Stürmer Aziz Bouhaddouz in der 74. Minute für Boutaïb eingewechselt wurde.

Keine guten Nachrichten von Filip Kostic: Der 14-Millionen-Mann des HSV steht zwar in der Startelf seiner Serben im Testspiel gegen Marokko, zur Halbzeit liegen Kostic & Co. allerdings in Turin mit 1:2 zurück. Hakim Ziyech von Ajax Amsterdam schoss Marokko in der 28. Minute per Elfmeter in Führung. Dusan Tadic vom FC Southampton erzielte den Ausgleich (37.). Khalid Boutaïb von Malatyaspor sorgte für das 2:1 für die Marokkaner (40.), bei denen übrigens St. Pauli-Stürmer Aziz Bouhaddouz auf der Banks sitzt.

Der heutige Freitag wird zum Großkampftag für die HSV-Spieler, die sich auf Länderspielreisen befinden. Gleich sechs Spieler könnten zum Einsatz kommen. Den Auftakt macht Vasilije Janjicic, der mit der Schweizer U20 auf die maltesische U21 trifft. Anpfiff in der maltesischen Kleinstadt Attard ist um 13 Uhr. 20 Minuten später trifft der nachnominierte HSV-Kapitän Gotoku Sakai mit Japan in einem Testspiel in Lüttich auf Mali. Josha Vagnoman, der als jüngster HSV-Spieler der Bundesliga-Geschichte gegen den FC Bayern sein Debüt gegeben hatte, trifft in einem Freundschaftsspiel der deutschen U18 ab 18 Uhr in Eilenburg auf Frankreich. Kyriakos Papadopoulos testet ab 19 Uhr mit den Griechen in Athen gegen die Schweiz. Filip Kostic spielt auf neutralem Grund mit Serbien gegen Marokko. Anpfiff in Turin ist um 20.30 Uhr. Für den Abschluss des Tages sorgt ab 23.30 Uhr dann Tatsuya Ito, der beim U21-Turnier in Asunción (Paraguay) mit den Japanern gegen Venezuela spielt. Zum Auftakt hatte Ito bei seinem U21-Debüt mit 0:2 gegen Chile verloren.