Vor dem Abflug nach Jerez de la Frontera hatten die HSV-Profis am Neujahrstag die Sicherheitskontrollen über den „Fast Lane“-Schalter passiert. „Einschmuggeln“ wollte sich dabei auch jemand, der die Fußballer in Sachen Prominenz sogar in den Schatten stellt: Schauspieler Til Schweiger. Der TV-Star wurde bei seinem Vorhaben aber von einer Flughafen-Mitarbeiterin gestoppt. „Das ist nur für Business-Class-Passagiere“, wies sie Schweiger zurecht. Das schien dem 54-Jährigen zwar überhaupt nicht zu gefallen, dennoch stellte er sich schließlich brav wie jeder „Normalo“ an.

Auf geht’s, HSV! Die Hamburger Profis haben in Fuhlsbüttel im Charter-Flieger ihre Plätze eingenommen und machen sich nun auf den Weg ins Rheinland. In knapp einer Stunde werden sie landen, dann beziehen sie Tageszimmer im Hotel, um sich auf die Partie in Köln vorzubereiten.

Die Profis des HSV vor ihrer Charter-Maschine. (Foto: Twitter/HSV)

Immerhin die Anreise in den Westen verlief reibungslos: Die Rumpftruppe des HSV ist vor wenigen Minuten in Münster gelandet, der Teambus wartete bereits auf dem Rollfeld. Das „Beweisfoto“ veröffentlichte Ersatzkeeper Christian Mathenia auf seinem Instagram-Profil.

Eine Frau hat am Frankfurter Flughafen heute Morgen einen Sicherheitsalarm und eine vorübergehende Räumung der Flughalle A ausgelöst, alle rund 7000 Reisenden mussten erneut überprüft werden. Erst am Mittag durften die Passagiere wieder zu ihren Flugsteigen und den dort wartenden Maschinen. Was das mit dem HSV zu tun hat? Torwart Christian Mathenia verpasste dadurch seine Maschine nach Hamburg und somit auch den Test in Timmendorf.