Gewählt! Das ist der neue HSV-Aufsichtsrat

Der neue HSV-Aufsichtsrat steht! Mit dabei sind nach der heutigen Hauptversammlung der HSV Fußball AG: Michael Krall (Vorsitzender), Felix Goedhart, Ex-Profi Marcell Jansen, Max-Arnold Köttgen und Dr. Andreas C. Peters sowie Jens Meier als Präsident des HSV e. V. . „Die Aktionäre haben uns heute ihr Vertrauen ausgesprochen. Wir sind uns der Bedeutung der Aufgabe bewusst und beginnen morgen mit der Arbeit“, sagte Rats-Boss Krall. Meier wird als sein Stellvertreter fungieren. Die Kontrolleure sind für fünf jahre gewählt worden. Meier dankte den ausgeschiedenen Aufsichtsräten Karl Gernandt, Dieter Becken und Bernd Bönte für ihr geleistetes Engagement.

Der neue Aufsichtsrat der HSV Fußball AG: Marcell Jansen, Dr. Andreas C. Peters, Jens Meier, Max-Arnold Köttgen, Michael Krall und Felix Goedhart (v.l.) (Foto: HSV Fußball AG)

Trotz Putschversuch: Aufsichtsrat soll bestellt werden

Morgen treffen sich die Anteilseigner der HSV Fußball AG zu ihrer Hauptversammlung und trotz der Aufregung um den von Kontrolleur Felix Goedhart initiierten Putschversuchs (er wollte Vorstands-Boss Heribert Bruchhagen und Sportchef Jens Todt ablösen) soll das Gremium wie geplant bestellt werden. Pikant: Goedhart soll dem Aufsichtsrat weiterhin angehören.

Aufsichtsrat stellt sich heute neu auf

Am Abend wird es spannend! Erstmals seit dem Rücktritt von Karl Gernandt als Vorsitzender des Aufsichtsrates trifft sich das Kontrollgremium der HSV Fußball AG zur Sitzung. Auf der Agenda steht die Wahl des Gernandt-Nachfolgers. Als Favorit gilt Felix Goedhart, zuvor neben Vereinspräsident Jens Meier einer der beiden Stellvertreter.

Wer wird Gernandts Nachfolger?

Nachdem es beim HSV erneut kräftig gerappelt hat, stellt sich nun noch die Frage der Nachfolge Karl Gernandts als Aufsichtsratschef. Klar ist, dass einer seiner Stellvertreter die Führung bei den Räten übernehmen wird – also Jens Meier oder Felix Goedhart. Gernandt verbleibt als einfaches Mitglied. Dieser Wechsel an der Spitze aber könnte weitreichende Folgen haben: Bei Entscheidungen, die in dem sechsköpfigen Gremium mit einem Patt enden, hat der Vorsitzende ein doppeltes Stimmrecht – und kann entsprechend den Ausschlag geben. Gernandt hat dieses Recht nun nicht mehr.