Mitten in die Saisonabschlussparty in Mainz mischten sich Hohn und Spott über den HSV. „Die Nummer eins im Norden sind wir“, sangen die Fans von Werder Bremen schon während des ziemlich unbedeutenden 2:1.-Sieges. Unter großem Jubel wurde ein weiß-blaues „Absteiger“-Plakat aufgehängt. Bremens Klub-Bosse waren aber ein wenig zurückhaltender. „Das ist schade für den HSV, ein bisschen werden sie schon fehlen“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Marco Bode, der als Profi viele, hitzige Nordderbys miterlebt hat: „Aber ich denke, dass sie nicht so lange in der zweiten Liga bleiben werden.“ Geschäftsführer Klaus Filbry sagte: „Das Nordderby ist ein Klassiker wie Schalke gegen Dortmund. Das wird fehlen.“ Sport-Geschäftsführer Frank Baumann empfand ebenfalls keine Schadenfreude. „Für den Verein und die Stadt Hamburg ist das schade“, sagte Baumann. „Ich denke aber, der HSV wird sich so aufstellen, dass der Aufenthalt in der 2. Liga nicht ganz so lange dauert und wir irgendwann wieder emotionale und schöne Nordderbys in der Bundesliga erleben werden.“ Auch Werder-Profi Jérôme Gondorf wird die Hamburger vermissen. „Die Brisanz des Derbys wird fehlen“, stellte der Mittelfeldspieler fest. „Ich finde schon, dass es ein Verlust ist. Denn die Liga ist umso attraktiver, je mehr große Vereine mitspielen.“

Währen die Hamburger noch im Urlaub weilen, sind die Bremer Profis seit heute wieder im Training. Mit dabei: Zugang Jerome Gondorf, den Werder von Absteiger Darmstadt 98 verpflichtet hat. „Meine Familie ist fußballverrückt, aber HSV-Fan ist keiner. Von daher gab es keine kritischen Töne“, sagte Gondorf, der stolz ist auf seinen neuen Arbeitgeber: „Für mich ist Werder immer noch einer der größten Vereine Deutschlands.“

Darmstadt 98 zeigt offenbar weiterhin großes Interesse an einer Verpflichtung von Gojko Kacar. Der 29-jährige Serbe wäre ablösefrei zu haben, da sein Vertrag beim HSV Ende Juni ausläuft. Den Hessen droht der Abgang von Jérome Gondorf, an dem wiederum der HSV Interesse zeigt. So könnte es also zu einem Spielertausch kommen, für den der HSV allerdings eine knappe Million Euro an Ablöse zahlen müsste. Über das Interesse an Kacar hatte die MOPO bereits vor zwei Tagen berichtet. Nun bestätigte Darmstadt-Trainer Dirk Schuster im Gespräch mit der „Bild“ die Absichten der Lilien. Kacar sei „ein hochinteressanter Mann“. Neben den „Lilien“ sind allerdings auch die Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart und Hannover 96 und mehrere Klubs aus Italien und Spanien heiß auf Kacars Dienste.

Bei Darmstadt 98 geht man davon aus, dass Jerome Gondorf künftig für den HSV aufläuft. Der Mittelfeldspieler hatte der „Lilien“-Führung vor seinem Urlaub mitgeteilt, dass er seine Ausstiegsklausel im Vertrag nutzen und den Verein für knapp eine Million Euro verlassen werde. Auf MOPO-Nachfrage hieß es, Gondorf werde zum HSV wechseln. Doch die Hamburger Verantwortlichen haben einen Transfer Gondorfs nun dementiert.  

Ein Wechsel von Jerome Gondorf zum HSV bahnt sich offenbar an. Nach unseren Informationen wird der 27-jährige Defensivspieler von seiner Klausel (Ablöse liegt bei knapp 1 Million Euro) Gebrauch machen und Darmstadt verlassen – in Richtung Hamburg, wie gemunkelt wird. Gondorf, der 33 Bundesligaspiele für die Südhessen gemacht hat und das Siegtor im Rückspiel gegen den HSV schoss, soll dem Vernehmen nach bis 2019 unterschreiben. Damit würde der HSV nach Christian Mathenia (24) die zweite „Lilie“ holen.

Torschütze Jerome Gondorf jubelt nach dem Sieg beim HSV. (Foto: Witters)

Langt der HSV wieder bei Darmstadt 98 zu? Nach Keeper Christian Mathenia (24) soll die zweite „Lilie“ an die Elbe gelockt werden. Wie die „Bild“ berichtet, will der HSV Jerome Gondorf holen. Der 27-jährige Defensivmann wäre, wie auch Mathenia, für die feste Summe von 800.000 Euro zu haben. Gondorf: „Zwei Bundesligisten haben Interesse an mir.“