Während die Profis sowie die U21 (in Hildesheim) erst morgen gefordert sind, treten die A-Junioren heute um 13 Uhr in der Hauptstadt bei Hertha BSC an. Obwohl es das Duell des Bundesliga-Zweiten mit dem Vierten ist, gehen die Berliner klar als Favorit in die Partie. In der Tabelle trennen die beiden Teams nämlich 16 Punkte.

Nach dem Abpfiff des Hertha-Spiels schnappte sich René Adler den Siegtorschützen Albin Ekdal. „Für Albin freue ich mich persönlich ungemein“, sagte der Kapitän, der nur einen Schuss aufs Tor parieren musste. „Er hat eine lange Leidenszeit hinter sich nach all den Verletzungen. Das war ein phantastisches Spiel von ihm!“

HAMBURG, Albin Ekdal und Rene Adler (Hamburg) jubeln nach dem Bundesliga Spiel Hamburger Verein gegen Hertha BSC Berlin im Volksparkstadion am 05 Maerz 2017 in Hamburg, Germany. Hamburg Albin Ekdal and René Adler Hamburg cheer After the Bundesliga Game Hamburg Club against Hertha BSC Berlin in Peopleu0026#39;s Park Stadium at 05 March 2017 in Hamburg Germany

Foto: Imago

Da musste mal genauer nachgefragt werden, dachten sich Reporter aus Japan. Gotoku Sakai nur auf der Bank? Und das als Kapitän? „Das war abgesprochen“, so Markus Gisdol. „Er hat zuletzt jedes Spiel gemacht und war einfach etwas müde. Bitte transportieren sie das in ihr Heimatland“, erklärte der Trainer lächelnd.

Heimsieg! Das Fazit von Markus Gisdol: „Uns war klar, dass dieser Gegner nur schwer zu knacken sein wird. Wir haben das gut gemacht, bis auf eine Situation. Insgesamt war es wichtig, die 90 Minuten so stabil zu spielen. Wir haben verdient gewonnen. Dass es kein Feuerwerk wird – mit zehn Torschüssen auf beiden Seiten – war klar. Es war ein hartes Stück Arbeit. Ich bin froh, dass wir gewonnen haben.“