Die WM wurde verpasst, jetzt soll ein bekanntes Duo den holländischen Fußball retten. Ronald Koeman ist neuer Trainer der niederländischen Nationalmannschaft. Der 54 Jahre alte ehemalige Nationalspieler unterzeichnete heute einen Vier-Jahres-Vertrag.  Neuer Sportdirektor des KNVB wird der frühere HSV-Kapitän Nico-Jan Hoogma. Der 49-Jährige, zuletzt in seiner Heimat beim Erstligisten Heracles Almelo tätig, erhielt ebenfalls einen Vertrag bis 2022. Erste Bewährungsprobe wird die neu geschaffene Nations League, in der das Oranje-Team am 13. Oktober und am 19. November auf die deutsche Nationalmannschaft trifft. Weiterer Gegner ist Frankreich.

Sportdirektor Nico-Jan Hoogma (l.), Verbands-Chef Eric Gudde (M.) und Trainer Ronald Koeman (Foto: Imago)

Von 2001 bis 2003 stürmte Erik Meijer (47) für den HSV und in die Herzen der Fans. Seither verfolgt der Niederländer die Entwicklung in Hamburg und ist enttäuscht über das Abschneiden in den zurückliegenden Jahren: „Der HSV tut mir weh! Es ist nicht schön, ihn immer nur ums Überleben kämpfen zu sehen.“ Dass mit Justin Hoogma (19) nun der Sohn des früheren Rothosen-Kapitäns Nico Hoogma zu 1899 Hoffenheim und nicht zum Liga-Dino wechselt, wundert Meijer: „Ein toller Transfer. Aber: Der HSV und seine Scouts hätten ihn auf dem Zettel haben müssen! Wenn sie mit Nico gesprochen hätten, hätten sie gute Karten gehabt. Schade, da hat der HSV eine große Chance verpasst, einen sehr talentierten Innenverteidiger zu bekommen.“

Der Sohn von Nico-Jan Hoogma, der zwischen 1998 und 2004 insgesamt 177 Bundesliga-Spiele für den HSV bestritt, spielt künftig für Hoffenheim. Der niederländische Innenverteidiger Justin Hoogma (19) kommt vom Heracles Almelo und erhält bei der TSG einen Vertrag bis 2021. „Justin ist ein hochveranlagter Verteidiger, der als Linksfuß über einen herausragenden Spielaufbau verfügt und in seinem jungen Alter schon Geschichte im niederländischen Spitzenfußball geschrieben hat“, sagte Alexander Rosen, Direktor Profifußball der TSG.

Im „Sportpark de Bosk“ in Harkema treffen heute (17 Uhr) in der Qualifikation zur U19- Europameisterschaft die Niederlande und die Ukraine aufeinander. Auch aus Sicht des HSV offenbar ein interessantes Spiel, denn der Liga-Dino schickt einen Scout, um die Partie zu beobachten. Für „Oranje“ spielt übrigens Justin Hoogma, der Sohn von Ex-HSV-Kapitän Nico Jan Hoogma.

Fast wäre er vor ein paar Monaten neuer Sportchef des HSV geworden. Dann aber scheiterten die Gespräche mit Nico Hoogma und der frühere Kapitän des Dinos blieb bei Heracles Almelo. Der Pflichtspielauftakt in dieses Jahr dürfte nun erneut für sehr schlechte Laune bei Hoogma gesorgt haben – gestern setzte es ein 1:4 gegen Groningen. Lief schon mal besser.

Nach seinen im Sande verlaufenen Gesprächen mit dem HSV war Nico Hoogma tief enttäuscht – weil er den Hamburgern vorwarf, im Werben um einen Sportchef nicht mit offenen Karten gespielt zu haben. Mittlerweile hat der Ex-HSV-Kapitän sein Lachen wieder gefunden. Heracles Almelo, wo Hoogma nach wie vor als Sportdirektor fungiert, ist nur noch drei Zähler von den Play-off-Plätzen in Holland entfernt. Durch das 3:0 gegen Zwolle kletterte Heracles auf Rang neun. In der vergangenen Saison hatte sich Hoogmas Team über die Play-offs die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation gesichert, scheiterte dort aber.