Bernd Hoffmann (54) möchte bei der Wahl am 18. Februar Präsident des HSV e.V. werden. Der ehemalige Vorstands-Boss posiert mit seinem Schatzmeister-Kandidaten Moritz Schaefer (l./Vorstand Finanzloge AG) und seinem Vize-Kandidaten Thomas Schulz (r.), der in der Geschäftsleitung der „Endlich zu Hause“ Immobilienfinanzierung tätig ist, in luftiger Höhe mit Blick auf die Elbphilharmonie.

Foto: Witters

Nachdem Ex-Vorstands-Boss Bernd Hoffmann seine Kandidatur als Präsident des HSV e.V. offiziell eingereicht hat, steht nun auch sein Team fest: Thomas Schulz (Vize-Präsident) und Moritz Schaefer (Schatzmeister) stehen bereit. Schaefer arbeitete früher wie Hoffmann bei Sportfive, unter anderem im Vertrieb als Director Sales Team HSV. Das Trio tritt am 18. Februar gegen Jens Meier, Henning Kinkhorst und Dr. Ralph Hartmann an. Die Mitglieder werden sich für ein Team entscheiden. Der Präsident des e.V. hat automatisch einen Sitz in der HSV Fußball AG.

Positive Nachrichten vom HSV e.V. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem operativen Gewinn von 166.000 Euro abgeschlossen. Präsident Jens Meier zeigte sich mit der Entwicklung zufrieden: „Unser Ziel ist es immer mit einer soliden Finanzpolitik die Basis für den Verein langfristig zu stärken.  Dies ermöglicht uns notwendige Investitionen zu tätigen und damit wichtige Vereinsprojekte, die  zum Teil Jahrzehnte lang nicht möglich waren, zu verwirklichen.“

Der deutsche Futsal-Rekordmeister Hamburg Panthers trägt künftig die Raute auf dem Trikot. Der vierfache Titelträger der Fußball-Hallenvariante in der amSonnabend beginnenden Saison als HSV-Panthers unter dem Dach des Stammvereins an. „Mit der aktuell besten Futsal-Mannschaft Deutschlands wollen wir zum Ausbau dieser Trendsportart beitragen und Hamburg als Futsal-Hochburg weiter etablieren“, sagte HSV-Vereinspräsident Jens Meier. In Michael Meyer, Danijel Suntic, Stefan Winkel und Nico Zankl standen vier Panthers-Spieler im Aufgebot der deutschen Futsal-Nationalmannschaft, die am Montag das Vier-Nationen-Turnier in Neu-Ulm nach einem 3:2 über die Türkei und dem 5:10 gegen Belgien auf dem zweiten Platz beendet hatte.