Walace posiert mit Skandal-Rapper Maxwell

Skandal-Rapper trifft Skandal-Kicker. Der von den HSV-Profis suspendierte Walace nutzte den sonnigen Mittwoch offenbar für einen Besuch beim Herren-Friseur „Major Barbers League“ – und traf dort Maxwell von der Hip-Hop-Crew 187 Strassenbande. Letzterer postete ein Bild des Aufeinandertreffens bei Instagram.

Ob die beiden zufällig aufeinandertrafen oder sich kennen? Klar ist, beide sorgten zuletzt für fette Schlagzeilen. Maxwell stand im Mittelpunkt einer Razzia der Polizei. HSV-Profi Walace hatte u.a. ein Training der U21 geschwänzt und stattdessen mit Gucci-Pulli in Mailand posiert.

Wieder mal Zeit für Skandale… @walace.12

A post shared by TopLevel_187 (@maxwell187erz) on

Fiete hat heute seinen letzten Schultag

Schluss mit der Doppelbelastung! Heute hat Sturm-Juwel Fiete Arp seinen letzten Schultag am Gymnasium Heidberg, wie er bei Instagram verriet. Rechtzeitig vor dem Heimspiel morgen gegen Hertha BSC kann sich der 18-jährige Profi und Abiturient also auf den HSV und damit den Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga konzentrieren.

Instagram: HSV setzt auf Kontrolle

Im Abstiegskampf verbietet Sandro Schwarz, Trainer des FSV Mainz 05, die Nutzung des sozialen Netzwerks Instagram. HSV-Trainer Christian Titz zeigt sich liberaler. „Unsere Jungs halten sich im Moment in dieser Hinsicht sowieso zurück“, sagt er, kündigt aber an, dass man die Aktivitäten in den sozialen Netzwerken weiter kontrollieren werde. „Mit dem einen oder anderen werden wir uns unterhalten, dass man aufpasst, was man so postet.“ Zuletzt hatte Walace für Ärger gesorgt, weil er Bilder aus Mailand gepostet hatte, während die U21, bei der der Brasilianer hätte anwesend sein müssen, trainierte.

Abstiegskampf: Mainz-Coach verbietet Instagram

Mit sieben Punkten Vorsprung auf den HSV belegt Mainz 05 sieben Spieltage vor dem Saisonende den Relegationsplatz. Dennoch liegen beim FSV die Nerven blank. Nun verhängte Trainer Sandro Schwarz für seine Profis ein Instagram-Verbot. „Dinge in unserem Alltag sollen sich verändern“, so Schwarz. Und weiter: „Der Weg ist, bewusster miteinander zu leben. Das ist die Überschrift.“