Das Testspiel zwischen den WM-Teilnehmern Belgien und Japan (1:0) mit HSV-Kapitän Gotoku Sakai (wurde in der 86. Minute eingewechselt) gestern Abend in Brügge stand nach Medien-Informationen wegen einer Terrordrohung vor der Absage. „Eine Stunde vor Spielbeginn wussten wir nicht, ob es stattfindet“, wird Verbandssprecher Stefaan Van Loock zitiert. Die belgische Polizei stieß laut der Berichte bei Abhörmaßnahmen auf Gespräche über einen Angriff auf das Jan-Breydel-Stadion. Die Sicherheitsmaßnahmen an den Eingängen wurden verstärkt, Hunderte Zuschauer kamen erst eine halbe Stunde nach Anpfiff in die Arena. Die Ordnungshüter fanden jedoch keine Beweise für den Verdacht, das Spiel ging ohne Zwischenfälle über die Bühne.

Irgendwie bitter, was Gotoku Sakai in seinem Nationalteam widerfährt. Dem Kapitän des HSV gebührt bei Japan nur eine Statisten-Rolle. Nachdem er gegen Brasilien (1:3) gar nicht zum Einsatz kam, durfte der Defensiv-Allrounder heute in Belgien vier Minuten spielen. Das 0:1 konnte Sakai nicht mehr verhindern. Morgen kehrt er nach Hamburg zurück.

Kapitän im Einsatz! Gotoku Sakai tritt heute um 20.45 Uhr mit dem japanischen Nationalteam im Jan-Breydel-Stadion in Brügge gegen Belgien an. Nachdem er zuletzt gegen Brasilien (1:3) nur auf der Ersatzbank hockte, dürfte der Hamburger Defensiv-Allrounder diesmal eingesetzt werden.

Seine Dribblings gleichen einer Waffe, und die könnte Japan-Wirbelwind Tatsuya Ito auch 2020 bei den Olympischen Spielen in Tokio einsetzen. Wie „Nikkansports“ berichtet, soll Hajime Moriyasu, Trainer der olympischen U23-Auswahl, ein Auge auf Ito geworfen und sich sogar für einen Besuch in Hamburg angemeldet haben, um den Wirbelwind im Bundesliga-Training genau unter die Lupe zu nehmen.

HSV-Kapitän Gotoku Sakai hockte beim 1:3 (0:3) des japanischen Nationalteams in Lille (Frankreich) gegen Brasilien mal wieder nur auf der Ersatzbank. Wird schwer für ihn, sich im Hinblick auf die WM im kommenden Jahr in Russland aufzudrängen. Vielleicht darf der Defensiv-Allrounder ja Dienstag gegen Belgien auflaufen.

Für die WM 2018 in Russland hat sich Gotoku Sakai mit Japan bereits qualifiziert. In der Länderspielpause stehen für den HSV-Kapitän nun zwei Freundschaftsspiele auf dem Programm. Diesmal sogar ganz ohne Reisestrapazen, denn er bleibt mit seinem Nationalteam in Europa. Am Freitag wird in Lille (Frankreich) gegen Brasilien getestet, nächste Woche Dienstag tritt Sakai mit Japan in Brügge gegen Belgien an.