Er war ein Liebling der HSV-Fans und galt als Hoffnungsträger auf bessere Zeiten, auf Dauer wurde Maximilian Beister in Hamburg aber nicht happy. Auch bei 1860 München, Mainz 05 und Melbourne Victory konnte sich der Angreifer nicht durchsetzen. Jetzt scheint der 27-Jährige sein Glück endlich gefunden zu haben. Für Viertligist KFC Uerdingen erzielte Beister bei elf Einsätzen acht Tore. Die Krefelder stehen vor dem Aufstieg im die Dritte Liga, treten heute (19 Uhr) bei der U23 von Borussia Mönchengladbach an.

Der frühere HSV-Stürmer Maximilian Beister läuft beim KFC Uerdingen weiter auf Hochtouren. Durch das 3:0 gegen Wegberg-Beeck blieb sein Team in der Regionalliga West zum zehnten Mal in Folge ungeschlagen, der 27-Jährige traf zum fünften Mal in Serie und steht nun bei sechs Toren in acht Einsätzen für die Krefelder.

Da schickt sich einer an, seine vielleicht letzte Chance zu nutzen. Zumindest fühlt sich Maxi Beister in der Regionalliga sehr wohl. Beim 2:0 des KFC Uerdingen bei Alemannia Aachen traf er nach 70 Minuten zum Endstand – sein zweiter Saisontreffer, nachdem er im Winter zum KFC wechselte. Uerdingen ist Tabellenführer, liegt zwei Punkte vor Viktoria Köln, hat allerdings auch schon zwei Partien mehr absolviert. Pikant: Wird Beister mit seinem Team Meister, ist er in den Relegationsspielen zur Dritten Liga ein möglicher Gegner der U21 des HSV, die die Regionalliga Nord anführt.

Topspiel in der Regionalliga West. Und ein Ex-HSV-Profi mittendrin: Maximilian Beister. Beim 1:1 (0:0) seines KFC Uerdingen gegen Viktoria Köln sorgte der 27-jährige Angreifer für den Ausgleich der Krefelder, die mit 46 Punkten damit weiterhin zwei Zähler Vorsprung auf das Team des früheren St. Pauli-Trainers Olaf Janßen haben. Allerdings haben die Domstädter zwei Spiele weniger absolviert und damit die besseren Karten im Aufstiegsrennen.

Beim Viertligisten KFC Uerdingen sucht Maxi Beister eine neue Chance im Fußball. Im Interview mit spox.com verriet der Ex-HSV-Profi, wie sehr er das Fußball-Business nach zahlreichen Nackenschlägen verachtet habe, sucht die Fehler aber auch bei sich: „Ich war rebellisch und bin zu sehr angeeckt. Ich hätte einfach mal meinen Mund halten sollen. Aber ich bin zu emotional und das hat man mir an meiner Körpersprache angesehen. Ich habe immer versucht, Probleme anzusprechen. Sicher hätte ich das ruhiger und sachlicher machen können.“ Nachdem der HSV ihn nicht mehr wollte, wurde Beister anschließend auch bei Mainz 05, 1860 München und Melbourne Victory nicht glücklich.“

Der frühere Hamburger Maximilian Beister hat einen neuen Verein gefunden. Der 27-Jährige hat beim Regionalligisten KFC Uerdingen einen Vertrag bis 2020 unterschrieben. „Ich freue mich riesig auf die Aufgabe beim KFC Uerdingen und möchte den Verein weiter voranbringen“, sagte Beister, der nach seiner Zeit in Mainz zuletzt vereinslos gewesen war. Uerdingen kämpft um den Aufstieg in die 3. Liga.