Der HSV hat Interesse an der Verpflichtung des Schweizer Flügelstürmers Salim Khelifi, der Eintracht Braunschweig mit Ablauf dieser Saison verlassen wird. Ob der 24-Jährige aber auch nach Hamburg wechselt, ist offen. Wie das Portal „Liga-zwei.de“ vermeldet, werben mittlerweile auch Eintracht Frankfurt und Fortuna Düsseldorf um Khelifi. Beide Klubs werden in der kommenden Serie definitiv erstklassig sein.

Wechselt Salim Khelifi im Sommer zum HSV? Beide Seiten wollten das heute noch nicht bekanntgeben, doch Marc Arnold bestätigte offiziell den Abgang des 24-jährigen Schweizers, der auf beiden Flügeln eingesetzt werden kann. „Wie üblich äußern wir uns grundsätzlich nicht zu Gerüchten. Aber Salim hat uns mitgeteilt, dass er seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängert und die Eintracht verlässt“, sagte Braunschweigs Sportdirektor.

Der HSV hat auf die Gerüchte um die Verpflichtung von Braunschweigs Salim Khelifi reagiert. Kaderplaner Johannes Spors sagte der MOPO, dass von einer Einigung keine Rede sein könne: „Wir beschäftigen uns grundsätzlich mit Spielern, die auslaufende Verträge haben. Da ist er einer von vielen interessanten Spielern, bei denen es aber nichts zu verkünden gibt.“ Khelifi hatte der Eintracht gestern mitgeteilt, dass er sie im Sommer ablösefrei verlassen werde, ließ sein Ziel aber offen.

Der nächste Schweizer? Laut „Kicker“ ist der HSV an Salim Khelifi (22) interessiert. Peter Knäbel soll den Flügelflitzer von Eintracht Braunschweig zuletzt beim 2:1 gegen Paderborn beobachtet haben. Khelifi (Marktwert 800.000 Euro) besitzt bei den Niedersachsen noch einen Vertrag bis 2018. In 26 Zweitliga-Spielen in der aktuellen Saison hat der Schweizer U21-Nationalspieler sieben Tore erzielt.

Braunschweigs Salim Khelifi (r.) im Duell nit St. Paulis Lasse Sobiech (Foto: Witters)