Es ist bekannt, dass Christian Titz als ehemaliger U17- und U21-Coach großen Spaß daran hat, junge Spieler zu fördern und nach oben zu bringen. Im Hinblick auf die kommende Zweitliga-Serie ist sich der Coach sicher, dass ein Nobody beim HSV durchstartet: Tobias Knost. Der 18-Jährige war 2014 von Tennis Borussia Berlin nach Hamburg gekommen, unterschrieb im November einen Profi-Vertrag bis 2020. „Wenn Tobi sich nicht verletzt hätte, wäre er schon in der abgelaufenen Saison in der Bundesliga von Beginn an zum Einsatz gekommen“, sagte Titz, der bei Knost die Dynamik und Handlungsschnelligkeit schätzt.

HSV-Coach Christian Titz hat heute die Beförderung von sieben Talenten in das Profi-Aufgebot für die kommende Zweitliga-Saison bekanntgegeben. Gemeinsam mit Direktor Sport Bernhard Peters und Kaderplaner Johannes Spors wählte der Trainer die Spieler aus dem Talentschuppen aus, sie werden fest oben dabei sein. Die MOPO stellt die Youngster vor:

Josha Vagnoman: 17 Jahre alt, Linksverteidiger, 1,86 Meter groß, kam 2010 vom Hummelsbütteler SV, Vertrag bis 2019. Absolvierte in der abgelaufenen Saison 17 Einsätze für die U19, schaffte es unter Bernd Hollerbach kurzzeitig in den Profikader und feierte am 10. März beim 0:6 in München sein Bundesliga-Debüt. Marktwert: 200.000 Euro.

Tobias Knost: 18 Jahre alt, Rechtsverteidiger, 1,74 Meter groß, kam 2014 von Tennis Borussia Berlin, Vertrag bis 2020. Absolvierte in der abgelaufenen Saison 17 Einsätze für die U19. Marktwert: 50.000 Euro.

Patric Pfeiffer: 18 Jahre alt, Innenverteidiger, 1,95 Meter groß, kam 2013 vom Bramfelder SV, Vertrag bis 2021. Absolvierte in der abgelaufenen Saison 24 Einsätze für die U19 und ein Spiel für die U21. Marktwert: 50.000 Euro.

Stephan Ambrosius: 19 Jahre alt, Innenverteidiger, 1,82 Meter groß, kam 2012 vom FC St. Pauli, Vertrag bis 2021. Absolvierte in der abgelaufenen Saison 20 Einsätze für die U21 und feierte am 31. März beim 1:1 in Stuttgart sein Bundesliga-Debüt. Marktwert: 200.000.

Marco Drawz: 19 Jahre alt, Rechtsaußen, 1,77 Meter groß, kam 2010 vom SV Wahlstedt, Vertrag bis 2019. Absolvierte in der abgelaufenen Saison 25 Einsätze (zwölf Tore) für die U19. Marktwert: 50.000 Euro.

Moritz-Broni Kwarteng: 20 Jahre alt, Offensiv-Allrounder, 1,75 Meter groß, kam 2017 von 1899 Hoffenheim, Vertrag läuft aus, soll aber verlängert werden. Absolvierte in der abgelaufenen Saison 23 Einsätze für die U21. Marktwert: 75.000 Euro.

Arianit Ferati: 20 Jahre alt, Mittelfeldspieler, 1,68 Meter groß, kam 2016 vom VfB Stuttgart, war dann an Fortuna Düsseldorf und Erzgebirge Aue verliehen, seit Januar beim HSV. Absolvierte in der abgelaufenen Saison vier Zweitliga-Spiele für Aue und 13 Einsätze für die U21. Marktwert: 250.000 Euro.

Mit David Bates (21) von den Glasgow Rangers und Manuel Wintzheimer (19) vom FC Bayern stehen zwei Zugänge fest, Christoph Moritz (28) vom 1. FC Kaiserslautern soll folgen. Doch im Hinblick auf seinen 25- bis 27-köpfigen Kader für die kommende Zweitliga-Saison hat Christian Titz heute gleich sieben Neue auf einen Schlag bekanntgegeben. Aus der U19 werden Patric Pfeiffer (18), Tobias Knost (18), Marco Drawz (19) und Josha Vagnoman (17) sowie Stephan Ambrosius (19), Moritz-Broni Kwarteng (20) und Arianit Ferati (20) aus der U21 fest in das Profi-Aufgebot befördert.

Mit Fiete Arp und Tatsuya Ito haben es diese Saison gleich zwei Nachwuchs-Kräfte in den Profi-Kader geschafft. Doch das soll laut Bernhard Peters nur der Anfang sein. Der Nachwuchs-Boss sagte auf hsv.de: „Mit Stephan Ambrosius, Patric Pfeiffer, Josha Vagnoman, Tobias Knost, Marco Drawz oder auch Lenny Borges kommen sehr vielversprechende Spieler nach. Die müssen nur alle schön auf dem Teppich bleiben.“ Zu den Zielen sagte Peters: „Wir müssen den Konkurrenzdruck auf einzelne Positionen im Bundesligakader über unsere Perspektivspieler erhöhen. Wir sollten mittelfristig auch anstreben, mit der U21 in der 3. Liga zu spielen und mit der U17 und U19 in ein Halbfinale oder Endspiel einer deutschen Meisterschaft einzuziehen.“

Nach Fiete Arp soll ein weiterer 17-Jähriger beim HSV durchstarten. Abwehr-Allrounder Tobias Knost wurde heute mit einem Profivertrag bis 2020 ausgestattet. „Tobias hat eine tolle Entwicklung hingelegt und ist ein Leistungsträger in unserer U19. Zudem konnte er sein Potenzial und seine Dynamik schon im Training und in einigen Testspielen bei den Profis unter Beweis stellen“, sagte Sportchef Jens Todt über Knost, der im Sommer 2014 von TeBe Berlin nach Hamburg wechselte und seitdem die Jugendmannschaften des HSV durchlief.

HSV-Sportchef Jens Todt gratuliert Tobias Knost (r.) zum Profivertrag. (Foto: HSV)

Tolle Neuigkeiten aus dem Volkspark: Tobias Knost (17) hat seinen Vertrag beim HSV bis 2020 verlängert. Ab kommendem Sommer (1. Juli) wird sein bisheriges Arbeitspapier von einem Fördervertrag in einen Profikontrakt umgewandelt.

Der HSV absolviert heute um 16.30 Uhr ein Testspiel im Volkspark gegen den Hamburger Oberligisten SV Curslack-Neuengamme. Es gibt für Fans allerdings keinen öffentlichen Zugang. Hier bei HSV24 gibt es aber alle Infos zum Spiel. So startet die Gisdol-Elf:

Mickel, Diekmeier, Santos, Ambrosius, Knost, Hahn, Walace, Waldschmidt, Schipplock, Jung Ito

Auf der Bank: Pollersbeck, Vagnoman, Jatta, Drawz und Köhlert

Der Kader ist in der Länderspielpause dünn besetzt, daher hat Markus Gisdol auch heute wieder einige Nachwuchsspieler zum Profitraining eingeladen. Auf dem Platz dabei sind Mats Köhlert (19, Linksaußen), Stephan Ambrosius (18, Innenverteidiger), Tobias Knost (17, Rechtsverteidiger), Marco Drawz (18, Stürmer) und Josha Vagnoman (16, Rechtsverteidiger), der zuletzt bei der U17-WM in Indien gemeinsam mit Fiete Arp (17) zum Einsatz gekommen war.