Eigentlich war schon alles klar, beide Parteien einig. Doch an einem wichtigen Detail scheiterte der Deal zwischen Coach Bruno Labbadia und Werder Bremen. Während die Klubführung den HSV-Retter von 2015 vorerst nur bis Saisonende verpflichten wollte, bestand Labbadia auf einen Vertrag bis 2019. Weil er damit auf taube Ohren stieß, ließ der Trainer die Verhandlungen platzen. Die Bremer machten daraufhin Interimslösung Florian Kohfeldt zumindest bis Hinrunden-Ende zum Chef.

Zweimal hatten sich die Verantwortlichen von Werder Bremen mit Bruno Labbadia getroffen, die Einigung war nah. Doch nun gaben sie den Ex-HSV-Trainer einen Korb und gaben bekannt, dass U23-Coach Florian Kohfeldt zumindest bis zur Winterpause für die Profis verantwortlich bleibe. Er hatte bei seinem Debüt in Frankfurt (1:2) verloren. Labbadia, im Sommer 2016 in Hamburg entlassen, bleibt also auf Jobsuche.