Ein Tor und ein Punkt für Pierre-Michel Lasogga. Mit Leeds United spielte er 2:2 gegen Bristol City. Der HSV-Leihstürmer sorgte nach frühem 0:2-Rückstand für den 1:2-Anschlusstreffer.

Einen schmerzlichen Verlust beklagt Pierre-Michel Lasogga seit dem 1:2 mit Leeds in Sheffield. Die HSV-Leihgabe fahndet nach einem seiner für ihn kreierten Schienbeinschoner, der mit Initialen seiner Familie und Motivationssprüchen verziert ist. „Ich habe dies hier nach dem Match verloren“, ließ Lasogga via Twitter verlauten und postete ein Foto. „Jemand hat es gefunden. Ich wäre sehr dankbar, wenn Sie es zurückgeben könnten. Sie erhalten dafür ein signiertes Trikot.“ Bleibt nur zu hoffen, dass der Finder Leeds-Fan ist.

Pierre-Michel Lasogga hat beim Debüt des neuen Trainers von Leeds United, Paul Heckingbottom, ins Schwarze getroffen. Die HSV-Leihgabe glich beim Zweitliga-Spiel bei Sheffield United kurz nach der Pause per Kopf zum 1:1-Zwischenstand aus. Leeds verlor die Partie aber am Ende noch mit 1:2. Es war bereits Lasoggas achter Saisontreffer.

Nach dem ersten Gastspiel bei Trainer Peter Stöger, der jetzt den kommenden Gegner Dortmund coacht, posteten HSV-Fans Selfies mit der Tabelle. Das 3:1 in Köln am Freitagabend des zweiten Spieltages hatte den Hamburgern für einige Stunden Platz eins beschert. Die letzten vier Duelle mit dem BVB verloren sie aber mit 2:14 Toren, davon die letzten drei jeweils 0:3. Für den letzten HSV-Sieg in Dortmund sorgte Pierre-Michel Lasogga am 4. Oktober 2014 mit seinem Tor zum 1:0.

Beim HSV spielte er zu Saisonbeginn unter Markus Gisdol keine Rolle mehr, auf Leihbasis verabschiedete sich Pierre-Michel Lasogga zum englischen Zweitligisten. Dort fühlt sich der Stürmer wohl, auch wenn es sportlich nicht rund läuft. „Im Sommer habe ich lange überlegt, ob der Schritt nach Leeds der richtige ist. Jetzt bin ich überzeugt, dass ich in meiner Situation beim HSV alles richtig gemacht habe. In Hamburg habe ich auf Granit gebissen. Ich habe keine Chance bekommen und hätte vermutlich die meiste Zeit nur zugeschaut. Wenn du immer nur fünf Minuten spielst, in der Zeit nicht triffst, dann mehrere Monate ohne Tor bist, nagt das an deinem Selbstvertrauen. Es war wichtig für mich, einfach wieder Spaß zu haben, erfolgreich zu sein und ein Umfeld im Verein zu haben, das zu 100 Prozent auf mich baut. Hier ist das der Fall“, sagte Lasogga der „Sport Bild“. Dass er von Investor Klaus-Michael Kühne als „Flop des Jahrhunderts“ bezeichnet worden war, hat den 26-Jährigen getroffen, wie er eingestand: „Ich war natürlich enttäuscht, dass ich solche Dinge aus dem eigenen Verein gehört habe. So etwas hat auch mit Respekt zu tun. Aber den Schritt nach Leeds habe ich nicht gemacht, weil ich Kritikern etwas beweisen müsste. Ich habe den Schritt für mich gemacht: Weil ich mir selbst zeigen wollte, dass ich meine Tore mache, wenn ich die Möglichkeiten dazu bekomme.“ In 18 Spielen gelangen ihm sieben Treffer und vier Vorlagen. Die Entwicklung in Hamburg verfolgt Lasogga genau, Kontakt zum neuen Trainer gab es aber noch nicht. „Ich glaube, er hat in Hamburg gerade Wichtigeres zu tun. Ich hoffe sehr, dass Bernd Hollerbach die Rettung schafft! Wenn sie rechtzeitig die Kurve kriegen, wird er sich mit Sicherheit melden.“ Wie es ab Sommer für ihn weitergeht? Der Angreifer hält sich alles offen. „Ganz ehrlich, darüber mache ich mir noch keine Gedanken. Erst Ende Mai, wenn die Saison vorbei ist. Alles andere wäre verschwendete Energie. Schlussendlich habe ich noch ein Jahr Vertrag in Ham- burg. Und wünsche mir, dass der HSV in der Bundesliga bleibt!“

Nach dem Rauswurf von Thomas Christiansen hat Pierre-Michel Lasogga bei Leeds United jetzt einen neuen Trainer: Paul Heckingbottom (40) kommt vom Zweitliga-Konkurrenten Barnsley, wo er gerade erst seinen Vertrag verlängert hatte. Seinen Einstand wird Heckingbottom am Sonnabend im Derby bei Sheffield United feiern. Ob Lasogga auch unter ihm in der Startelf stehen wird?

Das kennt Pierre-Michel Lasogga ja bestens aus Hamburg! Die HSV-Leihgabe wird sich auf einen neuen Trainer einstellen müssen, denn Leeds United hat sich heute von Teammanager Thomas Christiansen getrennt. Der Däne war nur acht Monate im Amt. Lasogga und Co. hatten gestern 1:4 gegen Cardiff verloren und liegen sieben Punkte hinter Platz sechs, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde berechtigt.

Das hatte sich Leeds United ganz anders vorgestellt. Im Heimspiel gegen Cardiff City gab es eine heftige 1:4-Klatsche. HSV-Leihgabe Pierre-Michel Lasogga hatte in der ersten Halbzeit (0:3) einige gute Möglichkeiten, konnte die Pleite aber nicht verhindern. In der 74. Minute wurde er ausgewechselt.

Pierre-Michel Lasogga trifft heute um 16 Uhr mit Leeds United zu Hause auf Cardiff City. Die HSV-Leihgabe ziert das Titelblatt des aktuellen Stadionmagazins, spricht im großen Interview über die Bundesliga und seinen Sprung in Englands 2. Liga. Keine Frage, der deutsche Stürmer ist in Leeds ein gefragter Mann. Trifft er heute wieder? Sein Klub braucht dringend Punkte im Kampf um den Aufstieg in die Premier League.