Ein großer Name bei einem vergleichsweise kleinen Verein aus Niedersachsen: Viertligist Lüneburger SK Hansa hat auf dem Transfermarkt zugeschlagen und den Bruder von HSV-Kapitän Gotoku Sakai (26) verpflichtet. Der 21 Jahre alte Goson Sakai, der zuvor auch bei der U21 des HSV vorgespielt hatte, wechselt aus der zweiten japanischen Liga zum Nord-Regionalligisten. „Goson gefällt mir sehr gut. Ich bin sehr glücklich“, sagte Lüneburgs neuer Coach Rainer Zobel zu dem Transfer. Das erste Pflichtspiel im neuen Jahr steht für den Tabellen-13. der Regionalliga am Sonntag gegen den VfB Oldenburg an.

Goson Sakai sieht seinem Bruder Gotoko ziemlich ähnlich. (Foto: Witters)

In der dritten Liga müssten sie unter den ersten Vieren landen, um sich für den DFB-Pokal zu qualifizieren – nun hat der VfL Osnabrück es schon vorzeitig geschafft, mit kräftiger Mithilfe eines Ex-Hamburgers. Ahmet Arslan schoss den VfL gestern mit seinem Treffer zum 2:0-Endstand gegen Arminia Hannover ins niedersächsische Pokalfinale. Gegner dort ist der Lüneburger SK Hansa. Da sich aus Niedersachsen beide Finalisten automatisch für den DFB-Pokal qualifizieren, kann Osnabrück bereits mit einer schönen Zusatzeinnahme rechnen.