Ein Konkurrent weniger im Keller. Mit einem 2:1 (2:0) im Nordderby gegen Werder Bremen hat sich Hannover 96 mit nun neun Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz 16 aus dem Abstiegskampf so gut wie verabschiedet. Für Werder Bremen hingegen endete eine Serie von fünf Spielen ohne Niederlage. Den Erfolg für die Niedersachsen leitete ausgerechnet der in Hamburg geborene Ex-Bremer Martin Harnik mit dem Führungstor nach 17 Minuten aus kurzer Distanz ein. Für das 2:0 sorgte Felix Klaus, der in der 42. Minute nach einem Abpraller erfolgreich war. Für Bremen verkürzte Ishak Belfodil (74.). Hannover revanchierte sich damit für die deftige 0:4-Schlappe aus der Hinserie im Weserstadion.

Hannover 96 kann am Sonntagabend beim HSV mit Torjäger Niclas Füllkrug planen. Der zuletzt angeschlagene Angreifer meldete sich rechtzeitig fit. Ob Füllkrug in Hamburg wie zuletzt gegen den VfL Wolfsburg mit Martin Harnik an seiner Seite stürmen wird, ließ 96-Coach André Breitenreiter offen. „Wir versuchen immer, mutig aufzutreten. Mal sehen, für welche Formation wir uns entscheiden“, sagte Hannovers Trainer. Im Tor der Niedersachsen wird wieder Philipp Tschauner stehen. Trotz des Patzers bei der 0:1-Niederlage gegen Wolfsburg vor einer Woche schenkt Breitenreiter seinem Stammkeeper weiter das Vertrauen. Daran, dass sein Team im Falle einer weiteren Niederlage den Blick in der Tabelle wieder nach unten richten müsste, verschwendet der Coach keinen Gedanken. „Wenn wir gegen Wolfsburg gewonnen hätten, würden wir jetzt hier nur über den Europapokal reden. Nein, das geht mir alles zu schnell.“