Eurosport-Experte Matthias Sammer hat sich zum Kahlschlag beim HSV geäußert. „Es ist eine absolut außergewöhnliche Situation in Hamburg“, sagte er und äußerte Verständnis für die Entlassungen von Vorstands-Boss Heribert Bruchhagen und Sportchef Jens Todt: „Außergewöhnliche Situationen erfordern auch manchmal außergewöhnliche Maßnahmen. Man muss Entscheidungen treffen, um möglichst kurzfristig Impulse setzen zu können. Gleichzeitig muss man strategisch aufbauen, dass der Verein wieder in ruhiges Fahrwasser gerät. Die Kommunikation muss in wenigen vertrauensvollen Händen bleiben. One-Man-Shows sind vorbei, aber es muss in wenigen Händen bleiben.“

Ex-Nationalspieler Matthias Sammer sieht beim HSV ein Strukturproblem. „Dieser rote Faden beim HSV, wie der ganze Verein organisiert ist, erscheint mir das Hauptproblem zu sein“, sagte der Europameister von 1996 im Eurosport-Interview: „Alle Situationen, Positionen, Menschen und Gremien müssen im Sinne des HSV so organisiert sein, dass man handlungsfähig ist und mit der nötigen Qualität agieren kann – aber das ist seit über einem Jahrzehnt das Riesenproblem!“ Neben der Kompetenz sei fehlendes Vertrauen zwischen den Klubgremien ein weiterer Faktor des Misserfolgs. „Du kannst in Hamburg alle Vorschläge schon nachlesen, bevor sie überhaupt entschieden sind. Damit geht so viel kaputt“, sagte der Eurosport-Experte: „Die Folge sind Vertrauensverlust und Handlungsunfähigkeit.“ Das Engagement von Investor Klaus-Michael Kühne befürwortet Sammer, der 2011 vor einem Engagement bei den Hanseaten stand. Dies habe jedoch klar koordiniert und kommuniziert werden müssen – vor allem in puncto Handlungsfähigkeit und Vertrauensbasis, was ihm nie gegeben schien. Positives in einer ungeordneter Struktur werde zum Bumerang, sagte der 50-Jährige.

Wenn der HSV am Mittwoch (18.30 Uhr) sein Viertelfinale gegen Borussia Mönchengladbach gewinnt, wird das weitere Pokal-Schicksal der Rothosen in den Händen von Matthias Sammer liegen. Der Ex-Bayern-Sportchef wird das Halbfinale, das am 25. und 26. April ausgetragen wird, auslosen. Die Auslosung findet am Mittwoch nach dem Spiel der Bayern gegen Schalke im Rahmen des „Sportschau Club“ in der ARD statt. Die Sendung soll um 23.15 Uhr beginnen, könnte sich aber erneut verschieben, wenn das Spiel der Bayern in die Verlängerung gehen sollte. Zur Erinnerung: Das Viertelfinal-Los hatte der HSV nach dem gewonnenen Achtelfinale gegen Köln erst um 0.14 Uhr in der Nacht bekommen.