Am Sonntag wählen die Mitglieder des HSV ihren Präsidenten, Bernd Hoffmann fordert Amtsinhaber Jens Meier heraus. Dann wird auch Klaus-Michael Kühne interessiert nach Hamburg blicken. „Das wird spannend“, sagte der Investor dem NDR. Er sei neutral, sprach indirekt dann aber doch eine Empfehlung aus: „Ich wünsche mir eine starke Führung des HSV, ich wünsche mir Veränderungen dort in mancher Beziehung. Aber mehr möchte ich zu diesem Thema nicht sagen.“

Der neue HSV-Aufsichtsrat steht! Mit dabei sind nach der heutigen Hauptversammlung der HSV Fußball AG: Michael Krall (Vorsitzender), Felix Goedhart, Ex-Profi Marcell Jansen, Max-Arnold Köttgen und Dr. Andreas C. Peters sowie Jens Meier als Präsident des HSV e. V. . „Die Aktionäre haben uns heute ihr Vertrauen ausgesprochen. Wir sind uns der Bedeutung der Aufgabe bewusst und beginnen morgen mit der Arbeit“, sagte Rats-Boss Krall. Meier wird als sein Stellvertreter fungieren. Die Kontrolleure sind für fünf jahre gewählt worden. Meier dankte den ausgeschiedenen Aufsichtsräten Karl Gernandt, Dieter Becken und Bernd Bönte für ihr geleistetes Engagement.

Der neue Aufsichtsrat der HSV Fußball AG: Marcell Jansen, Dr. Andreas C. Peters, Jens Meier, Max-Arnold Köttgen, Michael Krall und Felix Goedhart (v.l.) (Foto: HSV Fußball AG)

Der frühere HSV-Boss Jürgen Hunke positioniert sich klar gegen Bernd Hoffmann, der sich am 18. Februar bei der Mitgliederversammlung zur Wahl stellt und Jens Meier als Präsident des Vereins ablösen will. „Mit Bernd Hoffmann haben die Probleme angefangen. Am Anfang gab es sportlichen Erfolg, aber dann ist ein großer Schuldenstand entstanden. Irgendwann haben sich die Banken zurückgezogen. Davon haben wir uns nicht erholt“, sagte Hunke bei „Sport1“ und betonte: „Es kann nicht sein, dass Hoffmann wieder übernimmt. Man muss erst mal abwarten, ob wir absteigen, bevor man neue Leute installiert.“