Führt Jens Meier wieder zusammen, was zusammen gehört? Klub-Idol Horst Hrubesch hatte bereits Anfang des Jahres betont, dass er nach Ablauf seines Vertrags als DFB-Sportdirektor im Dezember für eine Berater-Funktion beim HSV offen sei und der Verein auch schon mehrmals Kontakt zu ihm aufgenommen habe. Vor der Präsidenten-Wahl am Sonntag hat Amtsinhaber Meier nun eine personelle Überraschung angekündigt: „Ich habe Gespräche geführt, wie man sich außerhalb des Aufsichtsrats mit kompetenten Leuten verstärkt, die beratend zur Verfügung stehen. Das werde ich auf der Mitgliederversammlung vorstellen“, sagte er der „Bild“ und stellte klar: „Da wird es keine Zweifel geben, dass das Menschen sind, die den nötigen Sachverstand mitbringen.“ Die MOPO meint: Klingt nach Hrubesch!

Jens Meier und Bernd Hoffmann bewerben sich Sonntag um das Präsidentenamt beim HSV. Im Vorfeld schießt der Amtsinhaber gegen seinen Herausforderer, der vor allem die Macht im Aufsichtsrat der Fußball AG anstrebt und dort den Profibereich neu aufstellen will. „Ich glau­be nicht, dass es gut ist, dass der Prä­si­dent des e.V. der bes­se­re Vor­stand ist. Dann soll­te man sich als Vor­standsvorsitzender be­wer­ben“, so Meier in der „Bild“. Hoffmann betonte zuletzt immer wieder, dass er den Verein auf den entscheidenden Positionen zu schwach aufgestellt sehe, dazu Meier: „Das ist der Un­ter­schied zwi­schen ihm und mir. Ich führe sol­che Dis­kus­sio­nen nicht öf­fent­lich. Ich kann doch nicht meine ge­sam­te Füh­rungs-Crew in Schutt und Asche legen. Ich finde es ziem­lich ver­mes­sen, dass je­mand kommt, der sie­ben Jahre raus war, nun sagt, das kann ich alles bes­ser. Das finde ich be­mer­kens­wert.“ Für Sonntag kündigte der HSV-Präsident personelle Überraschungen an, um die Sportkompetenz auch außerhalb der Führungsgremien zu stärken: „Ich habe Ge­sprä­che ge­führt, wie man sich au­ßer­halb des Auf­sichts­rats mit kom­pe­ten­ten Leu­ten ver­stärkt, die be­ra­tend zur Ver­fü­gung ste­hen. Das werde ich auf der Mit­glie­derversammlung vor­stel­len. Da wird es keine Zwei­fel geben, dass das Men­schen sind, die den nö­ti­gen Sach­ver­stand mit­brin­gen.“

Am Sonntag tritt Bernd Hoffmann bei der Mitgliederversammlung des HSV gegen Amtsinhaber Jens Meier zur Wahl des Präsidenten an. Der Ex-Vorstandsboss würde bei einem Erfolg direkt in den Aufsichtsrat der HSV Fußball AG einziehen. Bei „sky90″‚ sagte Hoffmann: „Ganz besonders wichtig – und dass kann man sich in der boomenden Fußballkonjunktur kaum vorstellen, ist, dass der HSV ein großes Problem damit haben wird, für nächstes Jahr eine Erst- oder Zweitligalizenz zu bekommen.“ Das sei aus seiner Sicht für das Kontrollgremium das wichtigste Thema „nach der Präsidiumswahl und dem letztmöglichen Zeitpunkt, die Bedingungen der DFL bis Mitte Mai zu erfüllen“, so der 55-Jährige, der direkt das Gespräch mit Investor Klaus-Michael Kühne führen werde: „Im letzten Jahr musste der HSV Bedingungen erfüllen, vor allem für den Fall der Zweiten Liga. Aber das konnten wir nur erfüllen, da wir eine ganze Reihe an Prozenten an Klaus-Michael Kühne verkauft haben, um Liquidität zu beschaffen.“ Hoffmann zeigte sich nicht sehr optimistisch, dass das in diesem Jahr anders sein sollte: „Ich befürchte, dass wir zunächst die Herausforderungen im wirtschaftlichen Bereich lösen müssen.“

Am Sonntag wählen die Mitglieder des HSV ihren Präsidenten, Bernd Hoffmann fordert Amtsinhaber Jens Meier heraus. Dann wird auch Klaus-Michael Kühne interessiert nach Hamburg blicken. „Das wird spannend“, sagte der Investor dem NDR. Er sei neutral, sprach indirekt dann aber doch eine Empfehlung aus: „Ich wünsche mir eine starke Führung des HSV, ich wünsche mir Veränderungen dort in mancher Beziehung. Aber mehr möchte ich zu diesem Thema nicht sagen.“

Der neue HSV-Aufsichtsrat steht! Mit dabei sind nach der heutigen Hauptversammlung der HSV Fußball AG: Michael Krall (Vorsitzender), Felix Goedhart, Ex-Profi Marcell Jansen, Max-Arnold Köttgen und Dr. Andreas C. Peters sowie Jens Meier als Präsident des HSV e. V. . „Die Aktionäre haben uns heute ihr Vertrauen ausgesprochen. Wir sind uns der Bedeutung der Aufgabe bewusst und beginnen morgen mit der Arbeit“, sagte Rats-Boss Krall. Meier wird als sein Stellvertreter fungieren. Die Kontrolleure sind für fünf jahre gewählt worden. Meier dankte den ausgeschiedenen Aufsichtsräten Karl Gernandt, Dieter Becken und Bernd Bönte für ihr geleistetes Engagement.

Der neue Aufsichtsrat der HSV Fußball AG: Marcell Jansen, Dr. Andreas C. Peters, Jens Meier, Max-Arnold Köttgen, Michael Krall und Felix Goedhart (v.l.) (Foto: HSV Fußball AG)