Laut albanischer Medienberichte soll der saudische Klub Al-Ettifaq ein Auge auf HSV-Abwehrmann Mergim Mavraj geworfen haben. Der ist im Volkspark zurzeit außen vor, wurde von Trainer Christian Titz zur U21 verbannt und trainierte bis Saisonende mit dem Regionalliga-Team. Haben die Saudis Interesse? Eher nicht. „Mir ist davon nichts bekannt“, sagte Mavraj der MOPO.

Mergim Mavraj hat sich auch in der Nationalmannschaft nicht das erhoffte Erfolgserlebnis holen können. Der HSV-Innenverteidiger, der beim 1:2 gegen Hertha BSC auf der Tribüne Platz nehmen musste, verlor mit Albanien ein Testspiel im heimischen Elbasan 0:1 (0:0) gegen Norwegen. Sigurd Rosted erzielte in der 70. Minute das Siegtor für die Skandinavier, bei denen St. Pauli-Profi Mats Möller Daehli in der vierten Minute der Nachspielzeit eingewechselt wurde. Mavraj spielte durch und sah in der 83. Minute die Gelbe Karte.

Mit Momo Kwarteng, Mohamed Gouaida, Ogechika Heil und Jonas David waren am Montag vier Spieler aus der U21 oder U19 beim HSV-Training mit dabei. Im Laufe der Woche will Christian Titz die Gruppe aber erneut verkleinern. „Wir werden mit Torhütern 25 oder 26 Spieler sein. Aber das wird erst Ende der Woche der Fall sein, weil wir erst am Donnerstag alle Spieler zurück haben“, blickte der Coach auf die Rückkehr der acht Spieler (Bobby Wood, Filip Kostic, Gotoku Sakai, Rick van Drongelen, Vasilije Janjicic, Kyriakos Papadopoulos, Mergim Mavraj, Tatsuya Ito), die sich auf Länderspielreisen befinden.

Sieben Spieler des HSV werden aufgrund von Reisen zu ihren Nationalmannschaften in der kommenden Woche nicht am Training im Volkspark teilnehmen können. Kyriakos Papadopoulos wurde vom griechischen Verband für die Tests gegen die Schweiz (23.3.) und Ägypten (27.3.) nominiert. Mergim Mavraj steht im Aufgebot der albanischen Nationalmannschaft für das Heim-Länderspiel gegen Norwegen am 26. März (19 Uhr) in Elbasan. Bei Bobby Wood steht erneut eine lange Flugreise an. Der 25-Jährige steht im Kader der US-Nationalmannschaft für das Spiel gegen Paraguay am 28. März (1 Uhr deutscher Zeit) in Cary (North Carolina). Gut 86 Stunden später steht das Auswärtsspiel des HSV in Stuttgart auf dem Programm. Tatsuya Ito steht derweil vor seinem Debüt für die japanische U21-Nationalmannschaft. Der 20-jährige HSV-Wirbelwind ist erstmals im Aufgebot. Bei einem Test-Turnier für U21-Teams in Paraguay trifft Ito am 21. März auf Chile, am 23. März auf Venezuela und am 25. März auf den Gastgeber. Rick van Drongelen spielt mit der niederländischen U21 am 22. März gegen Belgien. Am 27. März steht ein EM-Qualifikationsspiel in Andorra (27. März) an. Mit der Schweizer U20 spielt Vasilije Janjicic am 23. März auf Malta und am 27. März gegen Italien. Albin Ekdal reist zur Nationalmannschaft nach Schweden, die in Solna am 24. März (18 Uhr) ein Testspiel gegen Chile absolviert, um sich von den Ärzten des Verbandes pflegen zu lassen. Immerhin: Den Trip zum zweiten Test der Schweden gegen Rumänien in Craiova (27. März, 20.30 Uhr) soll Ekdal voraussichtlich nicht mitmachen.

 

 

 

Dieser Kader hat es in sich! Christian Titz krempelt das Aufgebot des HSV komplett um, verändert das Gesicht des HSV radikal. André Hahn, Sven Schipplock, Dennis Diekmeier, Mergim Mavraj und Walace stehen nicht im Aufgebot für das Spiel gegen Hertha. Dafür rücken Bobby Wood, Fiete Arp und Lewis Holtby zurück in den Kader. Auch die Youngster Matti Steinmann und Young-Jae Seo sind dabei. Das Aufgebot im Überblick: Christian Mathenia, Julian Pollersbeck, Rick van Drongelen, Kyriakos Papadopoulos, Douglas Santos, Young-Jae Seo, Gotoku Sakai, Matti Steinmann, Gideon Jung, Tatsuya Ito, Filip Kostic, Aaron Hunt, Lewis Holtby, Sejad Salihovic, Fiete Arp, Luca Waldschmidt, Bobby Wood, Bakery Jatta.

Neben Nicolai Müller (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) werden auch Mergim Mavraj (grippaler Infekt), Albin Ekdal und Bjarne Thoelke (beide Probleme am Sprunggelenk) fehlen, wenn der HSV am Sonnabend um 15.30 Uhr bei den Bayern antritt. Aufseiten der Münchner fallen – Stand jetzt – nur die Langzeitverletzten Manuel Neuer und Kingsley Coman aus.

Als einziger Innenverteidiger des HSV hat es Kyriakos Papadopoulos in die „Kicker-Rangliste des deutschen Fußballs“ geschafft. Während der Grieche nach seiner starken Rückserie im Frühjahr 2017 aber noch als fünftbester zentraler Abwehmann der Liga eingeordnet war, taucht der 25-Jährige inzwischen nur noch in der untersten Kategorie „Blickfeld“ auf. Dort hat das Fachmagazin zehn Innenverteidiger aufgelistet, die nicht zu den 17 besten gehören. Angeführt wird das Ranking von Mats Hummels (Bayern München), der seine Spitzenposition aus dem Vorjahr damit verteidigen konnte. Mergim Mavraj schaffte es nicht unter die besten 27 Innenverteidiger.

Ganz tolle Aktion von HSV-Aberhrchef Mergim Mavraj. Der Albaner unterstützt das Projekt „Speisen für Waisen“ der Hilfsaktion „Islamic Relief“. „Mir selbst wurde im Leben geholfen und nun kann ich anderen helfen“, so Mavraj bei seiner Präsentation. „Etwas zurückgeben zu können macht mich unheimlich glücklich.“ Mit dem Projekt werden äthiopische Waisenkinder unterstützt.