Die Aufregung unter den Fans ist seit Sonntagabend riesengroß: Steht der Wechsel von Fiete Arp (Vertrag beim HSV bis 2019) zum großen FC Chelsea bereits so gut wie fest? Verlässt das 17-jährige Juwel tatsächlich Hamburg? So hat es zumindest der „Mirror“ in England berichtet. Arps Berater Jürgen Milewski kann die Anhänger aber beruhigen. Der MOPO sagte er heute: „Diese Geschichte stimmt nicht. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.“ Puh! Der HSV ist derweil weiterhin bemüht, den Vertrag mit Fiete zu verlängern.

Jens Todt hat sich in einer Presserunde am Sonntag zur Vertragsituation von Fiete Arp (17) geäußert: „Fiete und der HSV, wir wissen beide, was wir aneinander haben. Er ist bis 2019 an den Verein gebunden, das ist ja schonmal was“, sagte der Sportchef. „Fietes Berater weiß Bescheid, dass wir 24 Stunden am Tag gesprächsbereit wären.“ Man sei „oft im Austausch“ und hätte schon im Sommer „gern um fünf Jahre verlängert“, sagte Todt bei Sky. Arp aber wollte zum damaligen Zeitpunkt nicht. „Fiete und sein Berater können doch ruhig gucken, wie es sich entwickelt“, betonte Todt. Daher will der HSV dem Jungstürmer viele Einsatzmöglichkeiten bieten. „So haben wir Top-Argumente, um zu verlängern. Wir verschlafen das nicht.“ Arps Berater ist Ex-HSV-Profi Jürgen Milewski (60).

Bei der Eröffnung des HSV-Campus liefen sie sich über den Weg: Klub-Idol Uwe Seeler (80) und Sturm-Juwel Fiete Arp (17), von dem sich alle erhoffen, dass er irgendwann mal in die Fußstapfen des früheren Weltklasse-Stürmers treten wird. Doch solche Vergleiche sind Vereins-Boss Heribert Bruchhagen ein Dorn im Auge. „Wir wissen doch jetzt noch gar nicht, welche Spieler aus unserer U17 oder U19 mal in der Bundesliga landen. Da eine Prognose abzugeben, ist verfrüht. Und all das, was ich über Fiete Arp lese, da mache ich mir eher Sorgen, als dass ich optimistisch bin. Es ist viel zu früh, einen jungen Mann so unter Druck zu setzen“, sagte Bruchhagen, der aber eine gute Nachricht überbringen konnte: „Fiete Arp wird bei uns bleiben, das hat sein Berater Jürgen Milewski mir und auch Jens Todt zugesagt. Er wird bei uns seine Entwicklung nehmen. Aber welche Entwicklung er nimmt, das ist jetzt viel zu früh, um das zu sagen.“ Der Angreifer wird auch von RB Leipzig, Borussia Dortmund, Wolfsburg und Chelsea umworben, um nur einige Interessenten zu nennen.

Mit 23 Toren in 16 Spielen in der B-Junioren Bundesliga hat sich Fiete Arp einen Platz im HSV-Kader für das Trainingslager in Dubai verdient. Doch die Leistungen des 16-jährigen Angreifers wecken auch das Interesse anderer Klubs. Wie die MOPO weiß, hat neben den Liga-Rivalen VfL Wolfsburg und RB Leipzig auch der englische Topklub FC Chelsea Interesse angemeldet. Berater Jürgen Milewski nimmt aus dem Thema Wechsel aber Dampf raus: „Fiete ist glücklich und zufrieden mit der aktuellen Entwicklung. Es besteht keine Gefahr, dass er morgen bei irgendeinem anderen Verein unterschreibt. Der Junge beschäftigt sich nur mit dem HSV.“