In Hamburg ist der 17-Jährige nur Insidern ein Begriff, in England beschäftigt Josha Vagnoman die großen Zeitungen. Nachdem die „Sun“ über das Interesse von Chelsea, Manchester City und dem FC Arsenal an Josha Vagnoman berichtete und ihn als „Wanted Man“ (gesuchter Man) sowie „whizkid“ (Zauberjunge) bezeichnete, ist heute auch der „Mirror“ in den Hype um das „Wonderkid“ (Wunderkind) eingestiegen. Beide berichten, dass vor allem der FC Arsenal aufs Tempo drücke: Chefscout Sven Mislintat, zuvor bei Borussia Dortmund unter Vertrag und einst als HSV-Sportchef im Gespräch, soll Vagnoman schon häufig persönlich beobachtet haben.

Fortuna Düsseldorf will ihn, auch der HSV macht sich über ihn Gedanken. Doch laut „Bild Düsseldorf“ verweigert Borussia Dortmund seinem Chefscout Sven Mislintat (Vertrag bis 2019) die Freigabe. In Hamburg hatte man den Kagawa-Entdecker ohnehin eher langfristig als Kaderplaner auf dem Zettel – damit ist dieses Kapitel also nicht zwingend beendet.