Es ist ein Termin, den viele HSV-Mitglieder mit Spannung erwarten – denn es dürfte zu einer Kampfabstimmung kommen. Aller Voraussicht nach wird Ex-HSV-Boss Bernd Hoffmann bei der Mitgliederversammlung für den Posten des Präsidenten kandidieren und damit gegen Amtsinhaber Jens Meier antreten. Nun steht auch der Ort des Geschehens fest: Am Sonntag, den 18. Februar, bittet der HSV e.V. ab 11 Uhr in die Kuppel (Luruper Chausee 30), direkt neben der Trabrennbahn in Bahrenfeld. Im vergangenen Januar war noch die Volksbank Arena im Volkspark Veranstaltungsort.

HSV-Präsident Jens Meier hatte vorhin die Bitte an Heribert Bruchhagen formuliert, dass künftig auch wieder die Bundesliga-Profis bei der Mitgliederversammlung anwesend sein sollten. Der neue Vorstandschef antwortete prompt: „Die Mannschaft wird nächstes Jahr präsent sein, das sage ich fest zu.“ Und mit einem Augenzwinkern: „Aber dann müssen sie die Versammlung auch bitte so legen, dass die Mannschaft nicht im Trainingslager ist.“

Zuletzt gab es Stimmen aus der Politik, die sich kritisch mit Jens Meiers Engagement für den HSV auseinandersetzten. Der Präsident bezog nun eindeutig Stellung. Dass sein Job als Hafen-Chef „unter dem HSV e.V. leidet, ist schlichtweg falsch und absurd! Ich engagiere mich so lange für den Verein, wie ihr es wollt“, sagte er den Mitgliedern und entete großen Applaus. Zudem stört sich Meier sehr an dem mittlerweile zurückgezogenen Abwahlantrag: „So etwas sorgt für Verunsicherung bei Unterstützern des Vereins!“ Er habe Sponsoren zuletzt nicht versichern können, ob er nach der Mitgliederversammlung noch im Amt sei. Das Resultat: „Wir konnten deshalb keine weiteren Sponsorengelder einnehmen, weil alle abgewartet haben. Das ist schade.“

Erste Standing Ovations in der Volkspark Arena, als Präsident Jens Meier fünf der HSV-Medaillengewinner von Rio ehrt. Neben Beachvolleyball-Olympiasiegerin Laura Ludwig sind auch die Rollstuhlbasketballerinnen Annika Zeyen, Gesche Schünemann, Maya Lindholm und Simone Kues anwesend. Sie gewannen in Rio Silber.

Die Mitgliederversammlung des HSV e.V. im CCH ist vorbei – sie wird als kürzeste HSV-Versammlung aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Nur gut 200 Mitglieder waren dabei, nach drei Stunden und 30 Minuten war schon alles wieder vorbei. Als letzte Handlung wurde von den anwesenden Mitgliedern der Antrag abgelehnt, dass der HSV mit der Stadt Norderstedt in Gespräche geht, um ein Teil des HSV-Geländes in Norderstedt zu verkaufen.