Auf dem Platz leitet Manuel Gräfe die Partie, doch dem Schiedsrichter aus Berlin stehen beim Duell HSV gegen Eintracht Frankfurt gleich zwei Video-Assistenten zur Seite. Vor den Bildschirmen in Köln wird Benjamin Cortus aus dem bayrischen Röthenbach sitzen, der dabei von Martin Petersen (Stuttgart) unterstützt wird. Kann ja nichts schiefgehen…

Es war ein Spiel, das auch in Hamburg mit Interesse verfolgt worden ist. Nach der 3:0-Führung hatte alles nach dem ersten Kölner Saisonsieg ausgesehen. Doch Freiburg schlug denkwürdig zurück, gewann durch zwei späte Petersen-Elfmeter noch 4:3! Der SC hat nun wie der HSV auch 15 Punkte, bleibt aber wegen des schlechteren Torverältnisses hinter Hamburg auf Platz 16. Bremen ist mit 14 Punkten Vorletzter, Köln bleibt mit drei Zählern abgeschlagenes Schlusslicht der Bundesliga.

Running Gag? In fast jedem Spiel bekommt es der HSV mit zumindest einem Akteur zu tun, der die Hamburger seinen Lieblingsgegner nennt. In Reihen des SC Freiburg ist das Nils Petersen. In neun Duellen war er viermal erfolgreich, drei weitere Tore bereitete der Angreifer vor. Wen wundert’s, dass dies die beste Bilanz für ihn ist gegen alle Bundesligisten. In diesen neun Spielen ging Petersen fünfmal siegreich vom Platz, hinzu gesellen sich zwei Unentschieden und nur zwei Pleiten.