Marcell Jansen und Mladen Petric schossen den HSV zu einem 2:0-Sieg, der Tabellenplatz vier festigte. Das war am 16. Januar 2010 der letzte Hamburger Heimerfolg gegen die Freiburger, die in der Folge drei Mal an der Elbe gewannen und drei Einzelpunkte entführten. Die Schwarzwälder verloren auch keins der letzten sechs Duelle, von denen fünf unentschieden endeten. Für den einzigen Sieg in diesem Zeitraum sorgte Nils Petersen mit dem bislang einzigen Freiburger Jokertor gegen den HSV. Keine ermutigenden Zahlen…

Mit großen Hoffnungen war Mladen Petric am Wochenende nach Hamburg gereist. Doch auch mit dem Ex-HSV-Torjäger auf der Tribüne reichte es nur zum 0:0 gegen Mainz. „Leider hat’s nicht für einen Sieg gereicht, es war trotzdem schön, wieder einmal da gewesen zu sein. Bis bald“, schrieb Petric zum Abschied auf Instagram. „Magier“ Mladen wird wiederkommen.

Die Fans des HSV denken gern an seine Treffer und Finten zurück. Von 2008 bis 2012 stürmte Mladen Petric im Volkspark, traf in 99 Ligaspielen 38 Mal. Nun feiert der 37-Jährige sein Comeback in der Champions League – als TV-Experte. Ab der kommenden Saison ist Petric für den Schweizer Pay-TV-Sender „Teleclub“ bei den Spielen der Königsklasse dabei.

Und noch ein Geburtstagskind mit großer HSV-Vergangenheit: Mladen Petric, der von 2008 bis 2012 die Herzen der Hamburger Fans eroberte, feiert heute seinen 37. Geburtstag. Auch dem „Magier“ wünscht die MOPO alles Gute!

Statistik-Freaks unter den HSV-Fans müssen jetzt stark sein. Denn die Vorzeichen sind schlecht: Gegen keinen anderen Bundesligisten haben die Frankfurter eine so lange Serie von Spielen ohne Niederlage wie gegen Hamburg. In den letzten zehn Liga-Duellen gab es fünf Siege und fünf Remis. Damit ist die Eintracht seit ihrem Wiederaufstieg in die Bundesliga 2012 gegen die „Rothosen“ unbesiegt. In den letzten vier Bundesliga-Spielen gegen die SGE hat der HSV nicht einmal ein Tor erzielt, ist gegen die Hessen nunmehr seit 403 Minuten ohne Treffer. Der letzte Erfolg datiert vom 21. Januar 2011. Damals gab es ein 1:0 im Volkspark durch ein Tor von Mladen Petric.

Im September 2009 gewann der HSV zum bislang letzten Mal gegen die Bayern. 1:0-Siegtorschütze war damals Mladen Petric. Der Kroate, der seine Karriere mittlerweile beendet hat, sagte gegenüber HSV.de: „Man kann die Spiele von damals gar nicht mit denen von heute vergleichen. Wir hatten in den Jahren wirklich eine herausragende Mannschaft, die immer oben mitgespielt hat und die die Großen ärgern konnte. Auch die Bayern. Die Kraftverhältnisse heute sehen da ja etwas anders aus.“ Dennoch drückt Petric natürlich am Sonnabend die Daumen: „Ich hatte eine fantastische Zeit in Hamburg und beim HSV, ich denke immer gern daran zurück. Hamburg vergisst man eben niemals so ganz.“

Nettes Aufeinandertreffen zweier früherer HSV-Profis. Auf Mykonos trafen sich Mladen Petric, der seine Karriere vor einem Jahr beendete, und Tomás Rincón (jetzt Juventus Turin). „Es war wunderschön, Dich und Deine Familie wiederzusehen“, ließ Petric via Instagram verlauten.

Das waren noch Zeiten, als sie gemeinsam beim HSV feierten. Mladen Petric (Foto) und Paolo Guerrero feiern heute Geburtstag, schicken sich nach alter Tradition noch immer eine Glückwunsch-SMS. Während Petric, der zum 36. Ehrentag eine Torte bekam, an seinem Trainerschein werkelt, ist Guerrero (wird heute 33) noch aktiv, kickt bei Flamengo Rio de Janeiro.