Trainer Markus Gisdol hat es nach zwei Tagen krankheitsbedingtem Ausfall geschafft, er ist im Volkspark und sprach bei der Pressekonferenz vor dem Heimspiel am Sonntag gegen Hoffenheim über…

… seinem Zustand: „Man denkt immer, man ist aus Stahl. Und dann sagen so ein paar kleine Viren im Körper: Es geht nicht. Aber für solche Fälle hat man ja auch einen guten Trainerstab. Und jetzt bin ich ja wieder da.“

… die kranken Spieler: „Bei André Hahn wird es wohl nicht reichen. Bei Aaron Hunt haben wir die Hoffnung, dass er heute das Training wieder aufnehmen kann.“

… das 2:1 in der Vorsaison: „Wir haben gute Erinnerungen daran. Aber es ist viel Zeit vergangen seitdem.“

… die Aufstellung: „In der Offensive haben wir mehrere Optionen, da ist noch keine Entscheidung gefallen.“

… Heimspiele: „Wir wollen unsere immense Heimstärke entfalten. Wir sind zu Hause eine Macht, wenn wir alles reinwerfen. Da ist es schwer, gegen uns zu bestehen.“

… Hoffenheim: „Die Mannschaft hat gutes Potenzial, aber monentan etwas Schwierigkeiten. Sie sind schwer auszurechnen. Gerade nach dem Spiel gestern. Ich habe es mir angeschaut. Ich weiß nicht, wie sich ihr Europapokal-Aus auswirken wird.“

… eine Zwischenbilanz: „Darüber können wir in der Winterpause sprechen. “

… Julian Pollersbeck und Lewis Holtby: „Es kann durchaus sein, dass sie wieder im Kader sein werden, vielleicht aber auch nicht. Das werden wir noch sehen.“

… Albin Ekdal: „Er steht Sonntag nicht zur Verfügung.“

… Fiete Arp, der wegen der Schule zwei Trainingstage verpasst hat: „Das spielt in meinen Überlegungen keine Rolle, weil wir wissen, damit umzugehen. Er hat einmal bei der U19, einmal mit dem Athletiktrainer trainiert. Wir können es nicht anders machen. Auf Schalke hat er das gut gemacht.“

Die Diskussionen um die Neubesetzung des Aufsichtsrates hat auch Markus Gisdol verfolgt. „Als Trainer muss man schon schauen, was im Verein los ist, aber es bewegt mich nicht sehr“, sagte er auf der Pressekonferenz. „Ich hoffe, dass wir gute Lösungen hinbekommen. Aber diese Diskussionen haben keinerlei Auswirkungen auf das Team. Ich befasse mich damit, aber es belastet uns überhaupt nicht.“

Markus Gisdol kann am Sonntag gegen Schalke fast auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. „Es war relativ schnell absehbar, dass Albin Ekdal verletzt ist. Er ist aber der einzige Angeschlagene, alle anderen sind wiederhergestellt und fit fürs Wochenende“, sagte der HSV-Trainer auf der Pressekonferenz. „Am Dienstag waren alle zurück, wir konnten noch mal in Ruhe über das Stuttgart-Spiel sprechen und die wichtigsten Szenen anschauen.“

 

 

 

Auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Rekordmeister Bayern München am Sonnabend im ausverkauften Volksparkstadion (18.30 Uhr) äußerte sich HSV-Trainer Markus Gisdol über …

… die Bayern unter Heynckes: „Das war richtig gut, was sie gegen Celtic gespielt haben. Es hatte 6:0 oder 7:0 ausgehen können. Es ist eine schwere Aufgabe, die auf uns wartet.“

… die Außenseiter-Rolle: „Ich sträube mich total dagegen, auch nur im Ansatz zu denken, man hat keine Chance. Natürlich muss vieles passen. Aber eine Möglichkeit hast du immer.“

… seinen Job: „Die Unterstützung von den Verantwortlichen wundert mich nicht. Wir haben ein großes Vertrauensverhältnis zueinander aufgebaut. Wir sprechen viel miteinander. Es ist vielleicht eine ungewohnte Situation, dass man trotz einer sportlich schwierigen Lage hinter dem Trainer steht. Es tut allen Beteiligten gut. Wir werden geschlossen durch diese ganzen Dinge durchkommen.“

… den Negativtrend: „Wir wussten schon vor der Saison, dass es wieder eine schwierige Situation werden kann. Das ist uns bewusst. Es wird sich nicht von heute auf morgen alles schlagartig ändern.“

… eine defensive Taktik mit fünf Defensiven: „Das ist eine Variante, die du gegen Bayern draufhaben solltest. Ob wir sie auch anwenden werden, wird man sehen.“

… die Einstellung seiner Spieler: „Ich weiß, wie wir unsere Mannschaft wieder auf Kurs bringen. Ich kenne die Qualität und die Mentalität meiner Mannschaft. Ich bin mir sicher, dass wir einen mutigen Auftritt sehen werden.“

… Bobby Wood: „Ist ist mir zu einfach, nur auf seine Torquote zu schauen. Er arbeitet ungemein hart für die Mannschaft. Dabei verliert er vielleicht auch mal einen Tick zu viel Energie. Da sind wir alle gefordert, ihn zu entlasten.“

… Ito und Kostic: „Es ist eigentlich ideal: Zwei Spieler, die noch Nachholbedarf haben, auf einer Position. Wer startet, werden wir sehen.“

… das Personal: „Ich war gestern bei Janjicic im Krankenhaus. Die Ärzte haben das im Griff. Er muss noch bis Samstag im Krankenhaus bleiben. Salihovic hat Wadenprobleme, für ihn wird es kritisch.“

… van Drongelen: „Er hat eine Chance, in der Startelf zu stehen. er kennt Robben gut. Aber er muss den Respekt vor ihm ablegen, ihn ordentlich beackern.“