Fünf Millionen Euro hatte der HSV im Juli 2016 für Alen Halilovic bezahlt. Glücklich wurde der Kroate in Hamburg bekanntlich nicht. Seit Januar 2017 ist der inzwischen 21-Jährige an UD Las Palmas nach Gran Canaria verliehen. Das Glück hat er aber auch dort nicht gepachtet. Seit mehr als drei Monaten setzt eine Sprunggelenksverletzung den einst als „Wunderkind“ gefeierten Mittelfeldspieler matt. Zu Saisonbeginn war Halilovic zu drei Kurzeinsätzen in der Primera División gekommen. Zufrieden ist zurzeit keine Seite, eine vorzeitige Rückkehr zum HSV (wie im Fall von Arianit Ferati angedacht), ist für Sportdirektor Jens Todt allerdings zurzeit kein Thema. „Wir müssen sehen, dass wir für alle Seiten die bestmögliche Lösung finden“, sagte Todt der „Bild“.