Unter unschönen Begleitumständen hatte Hakan Calahanoglu den HSV 2014 für eine Ablöse in Höhe von 14,5 Millionen Euro in Richtung Leverkusen verlassen. Vor der aktuellen Saison wechselte der Spielmacher für 22 Millionen Euro zum AC Mailand, wo der 23-Jährige noch einen Vertrag bis 2021 besitzt. Laut „Sport Bild“ arbeitet RB Leipzig nun daran, Calhanoglu im Sommer zurück in die Bundesliga zu holen. Sportdirektor Ralf Rangnick sei seit Monaten mit dem Deutsch-Türken in Kontakt. Die Roten Bullen müssten allerdings mindestens 25 Millionen Euro auf den Tisch legen.

Der HSV baggert weiter an Dominik Kaiser (29), der noch bis Saisonende bei Vizemeister RB Leipzig unter Vertrag steht, dort aber kaum zum Zuge kommt. Auch gestern gegen Schalke (3:1) hockte der Mittelfeld-Mann auf der Ersatzank. Vorstands-Boss Heribert Bruchhagen bestätigte nun bei Sky das Interesse an einer Verpflichtung. „Unser Sportchef Jens Todt ist in konkreten Gesprächen mit RB Leipzig. Ich habe zuvor auch mit Ralf Rangnick darüber gesprochen, der uns die Erlaubnis erteilt hat, mit dem Spieler zu verhandeln. Aber der Spieler muss es auch wollen.“

Einst empfahl er ihn als Trainer beim SSV Ulm, 2009 wurde Markus Gisdol dann als U23-Trainer von Ralf Rangnick zu 1899 Hoffenheim geholt, später engagierte er ihn auch als Co-Trainer bei Schalke 04. „Ich habe ihm viel zu verdanken“, sagt der HSV-Trainer, der die Arbeit seines Mentors als Sportdirektor von RB Leipzigs aus voller Überzeugung lobt: „Natürlich haben sie enorme Mittel, aber Ralf macht es wie zuvor schon in Hoffenheim herausragend, denn: Mit viel Geld kann man schließlich auch viel Blödsinn machen.“

Das Topspiel vor einer Woche in Dortmund verlor RB Leipzig knapp mit 0:1 – dennoch zeigte der Aufsteiger einmal mehr seine Klasse. Sein Team sieht Trainer Ralph Hasenhüttl aber heute im Duell mit dem Tabellen-15. nicht in der Favoritenrolle: „Wer glaubt, es wird gegen den HSV einen Millimeter einfacher, den muss ich enttäuschen. Es kann auch sein, dass es ein Geduldspiel wird, wo wir in der letzten halben Stunde zu unseren Möglichkeiten kommen“, prophezeite der Österreicher, der auch Paralellen zu seinem Team ausgemacht hat: „Markus Gisdol kann nicht ganz leugnen, dass er unter Ralf Rangnick gearbeitet hat. Dadurch sind Abläufe zu erkennen, die man bei uns auch sieht. Sie sind im Umschalten gefährlich, haben die Qualitäten, nach vorne für Tempo zu sorgen.“

Bei RB Leipzig steht Kyriakos Papadopoulos noch bis zum Saisonende auf Leihbasis unter Vertrag, doch Sportdirektor Ralf Rangnick öffnete dem Griechen die Tür, um den Aufsteiger schon in diesem Winter zu verlassen. Da der HSV dringend nach Verteidigern sucht, wird über einen Wechsel des 24-Jährigen nach Hamburg spekuliert. Die MOPO fragte bei Berater Paul Koutsoliakos nach, der Kontakt zum Liga-Dino dementiert: „Es gibt weiterhin keine Gespräche, vom HSV hat sich niemand bei mir gemeldet.“

Im Sommer wechselte Kyriakos Papadopoulos auf Leihbasis von Bayer Leverkusen zu RB Leipzig. Doch beim Aufsteiger kam der 24-Jährige Grieche nicht zum Zuge, lediglich 26 Minuten (am vierten Spieltag gegen Gladbach) stand er auf dem Platz. Nun wird Papadopoulos mit dem HSV in Verbindung gebracht – und RB-Sportdirektor Ralf Rangnick wäre offen, den Leihvertrag schon in diesem Winter aufzulösen. „Für ihn war es eine ganz bittere Hinrunde. Wenn er gesund war, waren wir siegreich. Wenn er gebraucht wurde, dann war er verletzt. Papa hat sich sicher von dem Transfer mehr erhofft. Aber da kann man keinem einen Vorwurf machen. Von unserer Seite wollen wir ihn nicht abgeben. Wenn allerdings Vereine zum Ende der Transferperiode kommen und auch Papa das möchte, dann werden wir uns damit auseinandersetzen“, so Rangnick.