Im Abstiegskampf ist weiterhin keine Vorentscheidung gefallen. Köln und der HSV verloren ihre Spiele, Wolfsburg holte ein Remis, Mainz und Freiburg treffen erst morgen (20.30 Uhr) aufeinander. Es darf also weiter fleißig gerechnet werden. Dabei hilft das Restprogramm der Kellerkinder:

VfL Wolfsburg (14. Platz, 30 Punkte): Gladbach (Auswärts), HSV (Heim), RB Leipzig (A), Köln (H)

SC Freiburg (15. Platz, 30 Punkte): Mainz 05 (A), HSV (A), Köln (H), Gladbach (A), Augsburg (H)

Mainz 05 (16. Platz, 27 Punkte): Freiburg (H), Augsburg (A), Leipzig (H), Dortmund (A), Bremen (H)

HSV (17. Platz, 22 Punkte): Freiburg (H), Wolfsburg (A), Frankfurt (A), Gladbach (H)

1. FC Köln (18. Platz, 21 Punkte): Schalke 04 (H), Freiburg (A), FC Bayern (H), Wolfsburg (A)

Mit Freiburg, Wolfsburg, Mainz, dem HSV und Köln spielen fünf Klubs die beiden Absteiger und den Teilnehmer an der Relegation aus. Das Restprogramm der Kellerkinder:

SC Freiburg (14. Platz, 30 Punkte): Mainz 05 (Auswärts), HSV (Auswärts), Köln (H), Gladbach (A), Augsburg (H)

VfL Wolfsburg (15. Platz, 29 Punkte): Augsburg (H), Gladbach (A), HSV (H), RB Leipzig (A), Köln (H)

FSV Mainz 05 (16. Platz, 27 Punkte): Freiburg (H), Augsburg (A), RB Leipzig (H), Dortmund (A), Bremen (H)

HSV (17. Platz, 22 Punkte): Hoffenheim (A), Freiburg (H), Wolfsburg (A), Frankfurt (A), Gladbach (H)

1. FC Köln (18. Platz, 21 Punkte): Hertha BSC (A), Schalke 04 (H), Freiburg (A), FC Bayern (H), Wolfsburg (A)

Sieben Punkte muss der HSV in den verbleibenden sieben Spielen auf Mainz oder Wolfsburg aufholen, um zumindest noch die Relegation erreichen zu können. Zudem liegt der Liga-Dino zwei Zähler hinter dem Vorletzten Köln. Eine Herkulesaufgabe, denn Hamburg hat auf dem Papier das schwerere Restprogramm. Die Durchschnittsplatzierung der verbleibenden Gegner ist nach dem 27. Spieltag 8,43. Die Mainzer Gegner kommen auf 10,14, die Wolfsburger auf 12,14, die des 1. FC Köln auf 9,43. Der tabellarisch schwerste Saisonendspurt erwartet Hannover 96 (7,14).

Zwischen dem Tabellen-15. Wolfsburg und dem Liga-Schlusslicht HSV liegen sieben Spiele vor dem Saisonende sieben Punkte. Bei allen Kellerkindern wird mehr oder weniger verzweifelt gerechnet, wie man die Klasse halten kann. Hier das Restprogramm im Abstiegskampf:

VfL Wolfsburg (15. Platz, 25 Punkte):

Hertha BSC (A), Freiburg (A), Augsburg (H), Gladbach (A), HSV (H), Leipzig (A), Köln (H)

FSV Mainz 05 (16. Platz, 25 Punkte):

Gladbach (H), Köln (A), Freiburg (H), Augsburg (A), Leipzig (H), Dortmund (A), Bremen (H)

1.FC Köln (17. Platz, 20 Punkte):

Hoffenheim (A), Mainz), Hertha BSC (A), Schalke (H), Freiburg (A), FC Bayern (H), Wolfsburg (A)

HSV (18. Platz, 18 Punkte):

Stuttgart (A), Schalke (H), Hoffenheim (A), Freiburg (H), Wolfsburg (A), Frankfurt (A), Gladbach (H)

Endlich! Die Deutsche Fußball Liga hat die restlichen Spiele des HSV in dieser Bundesliga-Saison zeitgenau terminiert. Am 28. Spieltag tritt der HSV am Sonnabend, dem 31. März um 15.30 Uhr, beim VfB Stuttgart an. Am 29. Spieltag empfängt der HSV den FC Schalke 04 zum Topspiel. Anpfiff ist am Sonnabend, dem 7. April um 18.30 Uhr. Auch am 30. Spieltag darf der HSV an einem Sonnabend ran. Gegner am 14. April um 15.30 Uhr ist in Sinsheim die TSG 1899 Hoffenheim. Am 31. Spieltag empfängt der HSV am Sonnabend, dem 21. April um 15.30 Uhr den SC Freiburg. Am 32. Spieltag tritt der HSV am Sonnabend, dem 28. April um 15.30 Uhr beim VfL Wolfsburg an. An den letzten beiden Spieltagen finden alle Partien wie gewohnt zeitlich statt, sonnabends um 15.30 Uhr. Am 33. Spieltag müssen die Hamburger in Frankfurt ran, zum Abschluss kommt Borussia Mönchengladbach in den Volkspark.

Die Rollen im Kampf um die Relegation sind klar verteilt: Mainz 05 (24 Punkte) ist der Favorit auf Rang 16, der Vorletzte HSV und Schlusslicht Köln (beide 17 Punkte) sind die Herausforderer. So sieht das Restprogramm der Kellerkinder aus:

FSV Mainz 05: HSV (Auswärts), Schalke 04 (Heim), Frankfurt (A), Gladbach (H), Köln (A), Freiburg (H), Augsburg (A), Leipzig (H), Dortmund (A), Bremen (H).

HSV: Mainz (H), FC Bayern (A), Hertha BSC (H), Stuttgart (A), Schalke 04 (H), Hoffenheim (A), Freiburg (H), Wolfsburg (A), Frankfurt (A), Gladbach (H).

1. FC Köln: Stuttgart (H), Bremen (A), Leverkusen (H), Hoffenheim (A), Mainz (H), Hertha BSC (A), Schalke 04 (H), Freiburg (A), FC Bayern (H), Wolfsburg (A).

Sechs Klubs hängen noch voll mit drin im Kampf gegen den Abstieg. Vermutlich entscheidet sich in einem Kopf-an-Kopf-Rennen auf der Zielgeraden, wen es als Vorletzter direkt erwischt und wer als Tabellen-16. in die Relegationsspiele am 25. und 29. Mai mit dem Dritten der Zweiten Liga muss. So sieht das Restprogramm der Abstiegskandidaten aus:

Bayer Leverkusen (12. Platz, 36 Punkte): Ingolstadt (A), Köln (H), Hertha BSC (A)

FC Augsburg (13. Platz, 35 Punkte): Gladbach (A), Dortmund (H), Hoffenheim (A)

FSV Mainz 05 (14. Platz, 33 Punkte): HSV (A), Frankfurt (H), Köln (A)

VfL Wolfsburg (15. Platz, 33 Punkte): Frankfurt (A), Gladbach (H), HSV (A)

HSV (16. Platz, 33 Punkte): Mainz (H), Schalke 04 (A), Wolfsburg (H)

FC Ingolstadt (17. Platz, 29 Punkte): Leverkusen (H), Freiburg (A), Schalke (H)

Die Kollegen von „transfermarkt.de“ haben für alle 18 Klubs anhand der Tabellenplätze der jeweiligen sechs Gegner die Schwere des Restprogramms ausgerechnet – und festgestellt, dass der HSV zumindest auf dem Papier das leichteste vor sich hat. Der durchschnittliche Rang der Kontrahenten ist 14. Das schwerste Programm haben Mainz und Darmstadt (7,17) gefolgt von Augsburg (7,33) vor sich.