Erstmals seit Ende Januar steht Franck Ribéry wieder im Kader des FC Bayern – durchaus überraschend, schließlich war der Offensiv-Mann erst im Verlauf der Woche nach einer Oberschenkel- und Gesäßverletzung wieder ins Teamtraining eingestiegen. Aber gegen Hamburg mag Carlo Ancelotti eben nicht auf Ribéry verzichten, schließlich ist er seit Jahren ein HSV-Schreck: Im 14 Partien war der Franzose an zwölf Toren (sechs Treffer, sechs Vorlagen) entscheidend beteiligt. Heute sitzt er als Joker auf der Bank.

Gestern äußerte sich Markus Gisdol in Hamburg über das bevorstehende Duell mit dem Rekordmeister und Liga-Primus, heute ist sein Gegenüber an der Reihe: Um 12.30 Uhr spricht Bayern-Coach Carlo Ancelotti über das HSV-Spiel. Wie der Italiener die Rothosen einschätzt? Ob Franck Ribéry in den Kader zurückkehrt? Die Antworten des Italieners gibt es dann hier bei HSV24. Klicken Sie sich rein!

In München ist der Frühling ausgebrochen, die Profis trainierten heute bei Temperaturen knapp unter 20 Grad. Während Xabi Alonso etwas kürzertrat und individuell arbeitete, waren Jerome Boateng und Franck Ribéry im Rahmen ihres Aufbauprogramms im Teamtraining dabei. Boateng wird gehen den HSV nicht dabei sein, bei Ribéry fällt die Entscheidung morgen.

Franck Ribéry schuftet weiter für sein baldiges Comeback beim FC Bayern München. Am heutigen trainingsfreien Montag legte der französische Flügelspieler eine individuelle Einheit hin. Trainer Carlo Ancelotti hatte am Freitag erklärt, dass der 33-Jährige nach einer Muskelverletzung am Samstag (15.30 Uhr) im Bundesliga-Heimspiel gegen den HSV wieder im Kader sein könnte. Ribéry hatte sich Ende Januar eine Oberschenkelzerrung zugezogen.