Vorstands-Boss Heribert Bruchhagen hat im Interview mit „Sport1″ eine Prognose zu einer eventuellen Zitter-Saison des HSV abgegeben. „Ich weiß, dass wir eine schwere Hinrunde haben werden. Die ersten Vier des letzten Jahres, die auch jetzt wieder oben stehen, haben wir hier zu Hause. Gegen die Mannschaften auf Augenhöhe müssen wir in der Regel auswärts spielen“, sagte er.  „Meine Erfahrung sagt mir, dass wir in der Hinrunde weitaus weniger Punkte holen als in der Rückrunde. Das wirkt sich auch tabellarisch aus. Es ist meine Aufgabe, die richtige Einschätzung vorzunehmen und dafür zu sorgen, dass die Aufregung um uns herum nicht zu groß wird.“

In der Tabelle trennen Dortmund und den HSV 17 Punkte sowie zehn Plätze – doch was das Ranking in der Rückrunde betrifft, begegnen sich beide Mannschaften heute auf Augenhöhe! Denn das Team von Coach Markus Gisdol ist hier punktgleich mit 1899 Hoffenheim und dem BVB (alle 17 Zähler). Für den HSV sind das bereits vier Punkte mehr als in der kompletten Hinrunde. Die Hamburger spielen die beste Rückrunde seit acht Jahren. In der Saison 2008/09 waren es 18 Zähler zu diesem Zeitpunkt.  

Beim Blick auf die Tabelle sind die Rollen klar verteilt: Köln ist als Sechster auf Europapokal-Kurs, der HSV steht auf Rang 16 und kämpft gegen den Abstieg in die Zweite Liga. Doch die Formkurve spricht deutlich für die Hamburger: Von den zurückliegenden sieben Spielen ging nur das beim FC Bayern (0:8) verloren, im Rückrunden-Klassement belegt das Team von Markus Gisdol Platz fünf, die Rheinländer dagegen nur Rang neun.

Verzichtet Markus Gisdol gegen Köln etwa auf seinen Glücksbringer? Gestern übernahm Gotoku Sakai den Part rechts in der Abwehrkette, was bedeuten würde, dass Dennis Diekmeier auf der Ersatzbank Platz nehmen muss. Dabei ist der HSV in allen fünf Spielen der Rückrunde, in denen Diekmeier in der Startelf stand, ungeschlagen: Drei Siege, zwei Unentschieden.

Auf dem Papier geht Eintracht Frankfurt als Favorit ins Spiel, immerhin kämpfen sie als Sechster im die Europa League, während der HSV als Liga-16. um den Klassenerhalt zittern muss. Bei einem Blick auf die Rückrunden-Tabelle sieht das Ganze aber komplett anders aus: Hier belegt das Team von Markus Gisdol Rang vier, die Hessen sind im Zeitabschnitt seit dem 18. Spieltag Vorletzter.

Mit zwei Punkten aus zehn Spielen war der HSV gestartet, stand auf dem letzten Platz. Doch seither geht es stetig bergauf. Zwar sind die Hamburger trotz 24 Zählern aus den folgenden 14 Partien noch immer nur auf Rang 16, doch die Rückrunden-Tabelle zeigt ein anderes Bild: Hier belegt der Liga-Dino Platz vier hinter dem FC Bayern, Gladbach und Dortmund. Übrigens: Frankfurt, nächster Gegner des HSV, belegt in diesem Ranking nur den vorletzten Platz.

Der heutige Pokal-Gegner des HSV kommt mit reichlich Rückenwind nach Hamburg. In der Europa League schaltete Gladbach den AC Florenz (0:1, 4:2) aus und zog ins Achtelfinale ein, in der Liga steht das Team von Dieter Hecking mit zwölf Punkten aus fünf Spielen auf Platz eins der Rückrundentabelle – vor dem FC Bayern (11). Zum Vergleich: Der HSV belegt Rang elf mit sieben Zählern. Aber der Pokal hat ja… Genau! Seine eigenen Gesetze.