Vorstands-Boss Heribert Bruchhagen hat im Interview mit „Sport1″ eine Prognose zu einer eventuellen Zitter-Saison des HSV abgegeben. „Ich weiß, dass wir eine schwere Hinrunde haben werden. Die ersten Vier des letzten Jahres, die auch jetzt wieder oben stehen, haben wir hier zu Hause. Gegen die Mannschaften auf Augenhöhe müssen wir in der Regel auswärts spielen“, sagte er.  „Meine Erfahrung sagt mir, dass wir in der Hinrunde weitaus weniger Punkte holen als in der Rückrunde. Das wirkt sich auch tabellarisch aus. Es ist meine Aufgabe, die richtige Einschätzung vorzunehmen und dafür zu sorgen, dass die Aufregung um uns herum nicht zu groß wird.“

Während die meisten seiner Kollegen bereits den Sommerurlaub genießen, stehen für Bobby Wood noch Länderspiele mit dem US-Team auf dem Programm. Im Trainingscamp blickte der Angreifer aber auch auf seine Premierensaison für den HSV zurück und zog ein positives Fazit: „Wenn du durch Höhen und Tiefen gehst, lernst du sehr viel daraus und nimmst Erfahrungen mit, von denen du künftig profitierst. Es war hart, der ganze Stress und dann die Freude, nicht abgestiegen zu sein, das erlebst du nur im Sport“, sagte Wood und lobte: „Wir waren als Team erfolgreich, jeder hatte seinen Moment und es war großartig, wie wir als Mannschaft am Ende zusammengewachsen sind, wie jeder für den anderen gekämpft hat, um oben zu bleiben. Was das für uns Spieler und natürlich für die Fans bedeutete, war erfüllend.“

Das ist doch mal eine Ansage! Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus traut dem HSV in der kommenden Serie einiges zu. In seiner Experten-Kolumne in der „Sportz Bild“ schreibt der 55-Jährige Weltmeister-Kapitän von 1990: „Die Seuchenzeit beim Hamburger SV ist vorbei! Bruno Labbadia darf darum Europa als Ziel ausgeben. Mit Wood und Kostic hat er endlich die Geschwindigkeit im Kader, die vergangenen Saison gefehlt hat. Ähnlich wie in Köln hat die neue Ruhe im Klub den Traditionsverein wieder in die Spur gebracht.“

Experte Lothar Matthäus schätzt den HSV hoch ein. (Foto: Witters)

Experte Lothar Matthäus schätzt den HSV hoch ein. (Foto: Witters)

Ungebrochene Vorfreude bei allen HSV-Fans. Während die Profis bei einem kleinen Trainingsspielchen schwitzen, schauen die Fans gespannt zu. Die Youngster Porath, Ronstadt, Behounek und Köhlert sind dabei. Drinnen im Stadion trainieren Aaron Hunt, Neu-Keeper Christian Mathenia und Andy Hirzel. Nabil Bahoui ist krank. Noch nicht dabei sind neben den EM-Fahrern auch Emir Spahic. Der Routinier wird wohl Freitagabend in Graubünden zum Team stoßen.

Die HSV-Profis haben nun erst mal Sommerferien. Wie aber geht es danach weiter? Offizieller Trainingsauftakt im Volkspark wird der 29. Juni sein. Bereits am 27./28. Juni bittet Bruno Labbadia seine Jungs zu Leistungstests. Nach dem ersten Trainingslager im schweizerischen Graubünden (30. Juni bis 4. Juli) geht es zudem vom 27. Juli bis zum 3. August in die „Klosterpforte“ nach Harsewinkel. Am 6. August will der HSV im Volkspark einen namhaften internationalen Gegner zum offiziellen Saisonauftakt präsentieren.