Er wurde im September 2017 als bis dahin arbeitsloser Profi verpflichtet, als der HSV akuten Personalmangel hatte. Doch nun hat Sejad Salihovic in Hamburg offenbar eine Zukunft über das Saisonende hinaus. Laut „Bild“ hat der Bosnier einen Vertragsangebot bis 2019 vorliegen. Bislang hat der 33-Jährige in acht Spielen – davon keines über 90 Minuten – ein Tor vorbereitet und eines erzielt.

Ein Bonbon gab’s gestern für die älteren Spieler. Mergim Mavraj (31), Aaron Hunt (31) und Sejad Salihovic (33) fehlten beim Vormittagstraining, durften pausieren. „Wenn wir zweimal pro Woche eine Doppelschicht haben, dürfen die über 30-Jährigen einen Vormittag aussetzen“, begründete Trainer Bernd Hollerbach die Maßnahme.

Setzt Bernd Hollerbach auf ein erfahrenes Mittelfeld-Duo? Aaron Hunt ist jedenfalls ein Experte für Spiele gegen Hannover 96. Gegen die Niedersachsen verlor der 31-Jährige bislang keines seiner sieben Heimspiele als Profi. Dabei steuerte er zwei Tore bei. Auch für Sejad Salihovic sind die Roten  ein willkommener Gast. In elf Duellen mit 96 schoss der 33-Jährige fünf Tore. Gegen keinen anderen Verein waren es mehr.

Sejad Salihovic stand nach langer Zeit mal wieder in der Startelf. Verhindern konnte der Routinier die Pleite aber nicht. Nach der Partie sagte er: „Wir müssen das Spiel so schnell wie möglich abhaken. Wir haben jetzt ein sehr wichtiges Spiel zuhause gegen Köln. Das müssen wir gewinnen! Das müssen wir bei allen in die Köpfe reinkriegen. Wir müssen uns gemeinsam aus dieser Situation herauskämpfen. Anders geht es nicht.“

Albin Ekdal, Fiete Arp, Aaron Hunt und Lewis Holtby sind in Augsburg nicht dabei. Trainer Markus Gisdol muss daher bei der ersten Aufstellung des Jahres kreativ werden. Die MOPO erwartet diese Startelf: Pollersbeck – Diekmeier, Papadopoulos, Mavraj, Douglas Santos – Jung, Janjicic – Hahn, Salihovic, Kostic – Wood