Nach seiner heftigen Kritik über die Leistung des HSV beim 0:0 in Freiburg bekommt es Eurosport-Experte Matthias Sammer nun mit Uwe Seeler zu tun. „Ich würde Sam­mer vor­schla­gen, den Mund zu hal­ten. Nutzt alles nicht. Wir wis­sen doch, dass der HSV zur­zeit aus­wärts nicht viel bes­ser spie­len kann. Ich freue mich aber über den Punkt. Nur das ist wich­tig in un­se­rer ak­tu­el­len Si­tua­ti­on. Wir sind nicht in der Lage, groß­kot­zig zu sein. Jeder Zäh­ler ist für mich ein Hoff­nungs­schim­mer. Ich habe im Mo­ment keine gro­ßen An­sprü­che“, sagte das Klub-Idol der „Bild“.

Matthias Sammer, als Experte für Eurosport in Freiburg im Einsatz, schmipfte über die Spielweise des HSV bei eigenem Torabstoß: „Man kann den Ball mal lang spielen. Aber nicht sieben oder achtmal. Ich kann das nicht akzeptieren! Ich hasse den Begriff Fehlervermeidung, aber ich habe das in der Bundesliga gelernt. Sie wollen gar nicht richtig Fußball spielen. Da platzt mir der Kragen! Ich muss immer versuchen, im Rahmen meiner Möglichkeiten Fußball zu spielen.“ Sein Fazit zum Spiel: „Ich bin schon ein wenig enttäuscht. Freiburg kann mit dem Punkt eigentlich nicht leben. Und die Hamburger sollen doch den Antrag stellen, dass sie ohne Ball spielen. Eine Mannschaft, die so gut im Rhythmus ist und hier dann so auftritt, das ist für mich für die Bundesliga zu wenig. Sie waren total passiv und wollten das zu null hinten nur absichern.“

Wenn der HSV morgen beim SC Freiburg antritt, dann geht es für beide Klubs um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Matthias Sammer, der das Spiel als Eurosport-Experte begleiten wird, drückt dabei offenbar den Gastgebern und insbesondere Christian Streich die Daumen. „Möge diese Story noch sehr, sehr lange gehen. Die Formen, alles was diskutiert wird, diese Glaubwürdigkeit, diese Bodenständigkeit – das ist ein starkes Stück Bundesliga“, sagte der frühere Sportdirektor des FC Bayern. Streich präge aus Sammers Sicht „ein Bild mit, dass für den deutschen Fußball elementar wichtig ist“, weil er „Fußball als Bestandteil des Lebens, nicht den Fußball als Leben sieht“.

Der HSV eröffnet mit dem Gastspiel in Freiburg den 14. Spieltag, ist also live nur im Online-Stream bei Eurosport Player zu sehen. Die Hamburger Fans sind wenig begeistert, der Sender freut sich auf den Liga-Dino: Moderator Jan Henkel blickt mit Experte Matthias Sammer auf die Partie voraus, Philipp Eger wird den Keller-Krimi kommentieren. Nach dem Spiel analysiert Marco Hagemann, als Gäste hat er unter anderem die Ex-HSV-Profis Thomas von Heesen und Richard Golz eingeladen.

Zum dritten Mal im vierten Spiel kickt der HSV am Freitagabend und wird von Eurosport auf dem gleichnamigen Player im Internetstream übertragen. Zuletzt gab es Ärger, weil die Hamburger Partien in Köln und gegen Leipzig nicht störungsfrei übertragen werden konnten. Der Sender gelobte Besserung und steht morgen unter Zugzwang. Die Sendung aus Hannover beginnt um 19.30 Uhr, Kommentator ist Matthias Stach, im Studio moderiert Jan Henkel, als Experte kommt Matthias Sammer zum Einsatz.

Direkt nach dem Abpfiff des letzten Viertelfinalspiels zwischen dem FC Bayern und Schalke 04 findet ab 23.15 Uhr im ARD-„Sportclub“ die Auslosung für das Pokal-Halbfinale statt. Der Ex-Sportdirektor des DFB und frühere Münchner Sportvorstand Matthias Sammer fungiert als „Glücksfee“, die Rolle des Ziehungsleiters übernimmt DFB-Vizepräsident Peter Frymuth. Moderiert wird die Sendung von Alexander Bommes.