Er schaffte es aus dem eigenen Nachwuchs zu den Profis, wurde mit dem HSV zweimal Meister und gewann den Europapokal. Nach der aktiven Karriere kam Michael Schröder nach Hamburg zurück, arbeitete im Nachwuchs als Trainer und mittlerweile als Talentscout. Heute feiert er seinen 58. Geburtstag, die MOPO gratuliert herzlich.

HSV-Ösi Michael Gregoritsch ist durchaus ein Spieler, mit dem sich Mainz beschäftigt. Die MOPO hat 05-Manager Rouven Schröder dazu befragt. Er sagt: „Wir haben öffentlich bekanntgegeben, dass wir einen Zehner suchen. Micha ist ein interessanter Spieler, dessen Entwicklung ich über Jahre verfolge. Er ist ein guter Charakter.“ Nun muss man abwarten, wie weit die Mainzer bereit sind, bei der Ablösesumme zu gehen.

Nachdem er sich am vergangenen Wochenende die Partie zwischen Bochum und Kaiserslautern (0:0) angesehen hatte, schaute sich Sportchef Jens Todt gestern in Begleitung von Scout Michael Schröder mit Braunschweig gegen Dresden (1:0) eine weitere Zweitliga-Partie live im Stadion an. Das Tor erzielte Ken Reichel – der von 2005 bis 2007 beim HSV ausgebildet worden war.