Für HSV-Coach Bernd Hollerbach hatte Kult-Fan Friedrich „Tiroler-Friedl“ Schuler heute nach dem Training eine zünftige Überraschung parat: Er brachte ihm einen Ring Brühwurst aus der Metzgerei Hollerbach im unterfränkischen Pimpar vorbei. Schuler: „Hat sein Papa selbst gemacht und mir mit der Post geschickt.“ Der Junior schlug direkt auf dem Weg in die Kabine zu.

Einst war er in Hamburg der beste Kumpel von Trainer-Legende Ernst Happel, versorgte als gelernter Koch ganze Generationen von HSV-Profis mit Leberkäse und Apfelstrudel. 2014 wurde Friedrich Schuler, besser bekannt als „Tiroler Friedl“, sogar zum „größten Fan aller Zeiten“ gekürt, weil er seine guten Kontakte in den Verein nutzte, um für Kinder in Not zu sammeln. Doch nun hat der 68-Jährige mit seinem Klub gebrochen. „Ich habe es satt, um Autogramme oder Basar-Spenden von den Profis betteln zu müssen. Das Management schirmt sie von allem ab. Das tut dem Verein nicht gut und macht die Fans sauer“, sagte Schuler der „Bergedorfer Zeitung“

HSV-Fan Friedrich „Tiroler Friedl“ Schuler posiert neben der Hermann-Rieger-Statue vor dem Stadion. (Foto: Witters)

Dennis Diekmeier hat heute sein insgesamt 182. Bundesligaspiel absolviert, abermals nicht getroffen und damit den Torlos-Rekord von Markus Schuler eingestellt. Dem 27 Jahre alten Außenverteidiger des HSV ist damit in seiner insgesamt neunten Bundesliga-Spielzeit weiterhin kein Treffer vergönnt gewesen. Schuler war in insgesamt sieben Spielzeiten für Hannover 96 sowie Arminia Bielefeld aktiv – getroffen hat auch er nie. Am Freitag in Köln könnte Diekmeier zum alleinigen Rekordhalter werden.

In seinen 179 Spielen in der Bundesliga hat Dennis Diekmeier noch kein Tor erzielt. Bleibt das auch am Sonntag gegen Mainz im 180. Anlauf so, würde der HSV-Profi im Ranking der Erstliga-Profis ohne Treffer mit Thomas Eichin gleichziehen. Gelingt Diekmeier dann auch bei Schalke 04 und gegen Wolfsburg kein Tor, würde er zu „Spitzenreiter“ Markus Schuler aufschließen, der in 182 Einsätzen ohne eigenen Treffer blieb.