Seit gestern Abend steht fest, dass die Schweden bei der WM 2018 im kommenden Jahr in Russland dabei sein werden. Im Playoff-Rückspiel in Italien (0:0, Hinspiel: 1:0) kam Albin Ekdal zwar nicht zum Einsatz, die Partynacht ließ sich der HSV-Profi aber nicht nehmen. „Eine WM zu spielen, ist für jeden Spieler der größte Traum. Ich bin sehr stolz, ein Schwede zu sein. Gestern haben wir mit den Fans in San Siro diesen unvergesslichen Moment gefeiert“, wird er auf dem Twitter-Kanal des HSV zitiert.

Foto: dpa

Seit gestern steht fest, dass Albin Ekdal aufgrund seiner Oberschenkel- und Rückenprobleme im Playoff-Rückspiel seiner Schweden heute (20.45 Uhr, Nitro live) in Italien nicht zum Einsatz kommen kann. Eigentlich hätte der Mittelfeld-Mann also heute nach Hamburg zurückkehren können, um sich im Hinblick auf die Partie des HSV am Sonntag bei Schalke 04 behandeln zu lassen. Doch Ekdal erhielt die Erlaubnis, in Mailand zu bleiben, um sein Team im Kampf um das WM-Ticket moralisch zu unterstützen.

Albin Ekdal (Oberschenkel-Probleme) fällt für das WM-Playoff-Rückspiel der Schweden morgen gegen Italien aus. Der HSV-Profi wird das Spiel in Mailand von der Tribüne aus verfolgen. Diese Entscheidung fiel heute nach dem Abschlusstraining.

Im Playoff-Hinspiel gegen Italien (1:0) zeigte Albin Ekdal eine starke Leistung, musste aber nach einer Stunde mit Rücken- und Oberschenkelproblemen vom Platz. Am Dienstag in Mailand geht es im Rückspiel um das WM-Ticket. Mit Ekdal? Schweden-Coach Janne Andersson: „Ich schließe das nicht aus. Albin hat schon häufig bewiesen, dass er gutes Heilfleisch hat.“ Beim HSV beobachtet man die Entwicklung natürlich mit Sorge, Ekdal kehrte schön häufiger verletzt von Länderspielreisen zurück.