Das könnte ein ganz bitterer Abend für den ehemaligen HSV-Kapitän werden. Mit der Schweiz tritt er im letzten Gruppenspiel in Portugal an. Ein Remis würde für die direkte WM-Qualifikation reichen. Doch zurzeit führt Portugal mit 2:0 und wäre damit fix 2018 in Russland dabei. Für das 1:0 sorgte Djourou per Eigentor. 

Erst stand beim FC Basel bereits in der Kritik. Gestern Abend aber sendete Raphael Wicky mit seinem Team ein Ausrufezeichen. Nach dem 5:0 in der Champions League gegen Benfica Lissabon jubilierte der frühere HSV-Profi: „Es war einfach ein unglaublich schöner Abend für das Team, für den FCB und für die Fußball-Schweiz. Ein Abend, den wir genießen dürfen.“ Wickys Team ist nach zwei Partien Gruppenzweiter hinter Manchester United.

Er galt als großes Talent – gepackt hat es Dren Feka beim HSV aber nicht. Nach Informationen der „Bild“ wechselt der 20-Jährige nun in die Schweiz. Feka kickt künftig für den FC Luzern, versucht sich in der Super League.

Schweden hat im Topspiel der WM-Quali-Gruppe A Frankreich mit 2:1 besiegt. Durmaz (43.) konnte den Führungstreffer durch Giroud (37.) ausgleichen. In der Nachspielzeit erzielte Toivonen den umjubelten Siegtreffer. HSV-Profi Albin Ekdal wurde in der 77. Minute ausgewechselt. Johan Djourou (spielte 90 Minuten) hat derweil 2:0 auf den Färöer gewonnen.

Alein Ekdal im Duell mit Olivier Giroud. (Foto: Imago)

Schon in der Vergangenheit stand Admir Mehmedi auf der Wunschliste der Hamburger. Das hat sich laut „Blick“ auch in diesem Sommer nicht geändert. Es soll bereits erste Verhandlungen mit Bayer 04 Leverkusen gegeben haben. Der 26-jährige Offensivspieler kam in der vergangenen Saison für Leverkusen in 30 Pflichtspielen (vier Tore) zum Einsatz, sein Vertrag läuft noch bis 2019. Für sechs Millionen Euro soll der Schweizer zu haben sein. Viel Geld für den HSV.