Das wäre ein Deal, der für große Aufregung sorgen könnte. Nach einem Bericht von „Spiegel Online“ steht der HSV in Verhandlungen mit dem chinesischen Unternehmen SIPG (Shanghai International Port Group) über einen Verkauf von Anteilen an der Fußball-AG. So soll Finanz-Vorstand Frank Wettstein kürzlich schon vor Ort vorgesprochen haben. Der HSV und SIPG kooperieren bereits seit 2016. Es geht dabei bisher um eine Zusammenarbeit mit Chinas Vizemeister Shanghai SIPG. Der HSV berät den Klub beim Aufbau von Strukturen im Nachwuchs- und Managementbereich. Nun aber soll die Kooperation angeblich ausgebaut werden. Der HSV und die SIPG sollen über ein umfangreiches Investment verhandeln. Es geht angeblich um den Verkauf von zehn Prozent der Anteile. Theoretisch könnte der HSV dadurch etwa 30 Millionen Euro einnehmen. Bei einer Zustimmung seiner Vereinsmitglieder kann der HSV bis zu 33,3 Prozent seiner Anteile veräußern. Bisher betonen allerdings alle Verantwortlichen, die 24,9-Prozent-Grenze nicht überschreiten zu wollen. Es soll daher Strömungen innerhalb des Vereins geben, die Klaus-Michael Kühne zu einem Teil-Rückzug bewegen wollen. Dessen Anteile könnten dann die Chinesen kaufen.

Nix Bundesliga, André Villas-Boas geht nach China. Der Portugiese, der zuletzt beim HSV (er hatte schon in St. Petersburg mit Dietmar Beiersdorfer zusammengearbeitet) und in Wolfsburg als neuer Trainer gehandelt wurde, wurde heute als neuer Coach des chinesischen Clubs Shanghai Dongya präsentiert. Der Portugiese sei „ein junger und talentierter Trainer des europäischen Fußballs“, hieß es in einer Erklärung des Clubs. „Wir glauben, dass er die Strategie des Teams bereichern, das Potenzial jüngerer Spieler inspirieren und die Mannschaft dazu bringen wird, höhere Ziele zu erreichen.“

Der HSV hat mit dem chinesischen Super League-Klub SPIG aus Shanghai einen Kooperationsvertrag geschlossen. Kern der langfristig angelegten Zusammenarbeit sei der Wissensaustausch, „der beiden Vereinen durch verschiedene Projekte sportliche Weiterentwicklung bringen soll“. „China ist auf dem Weg, den Fußball professionell zu entwickeln, dies birgt auch für die Bundesliga und den HSV ein enormes Potential“, erklärt Joachim Hilke, Marketingvorstand. Zentraler Punkt ist der sportliche Aspekt, bei dem HSV-Direktor Sport Bernhard Peters „seine Erfahrung und Expertise in den Aufbau des Nachwuchs- und Trainerbereiches einbringen wird“.