Diese Serie kann gerne noch erweitert werden: Am 4. April 2014 schoss Julian Brandt bei der 1:2-Niederlage den bislang letzten Leverkusener Treffer in Hamburg. Die Werkself ist damit im Volkspark seit 302 Spielminuten torlos. Aus den letzten vier Gastspielen beim HSV holte Bayer insgesamt nur einen Punkt. Dazu kommt: Nachdem das Team von Trainer Heiko Herrlich in den ersten 20 Saisonspielen immer getroffen hatte, blieb es in den letzten beiden Ligapartien torlos. Zudem feierte Leverkusen in den letzten sechs Runden nur zwei Siege.

Mangelnder Fleiß lässt sich den Profis des HSV sicher nicht nachsagen. Auch beim 0:2 in Dortmund liefen die Hamburger insgesamt 124,2 Kilometer und damit über sieben Kilometer mehr als die Borussen. Vorneweg marschierte Kapitän Gotoku Sakai, der 12,9 Kilometer unterwegs war und auch die meisten Sprints (39) anzog.

Heute rappelt’s in der Kiste, wetten! Denn Tore sind garantiert, wenn Borussia Dortmund und der HSV aufeinandertreffen. 182 Mal bejubelten die BVB-Fans bislang einen Treffer ihrer Mannschaft in diesem Nord-West-Klassiker, 179 Mal durften sich die Hamburger Anhänger freuen. Mit 361 Treffern (3,57 im Schnitt) ist das Duell BVB gegen HSV das torreichste in der Geschichte der Bundesliga. Heute findet diese Begegnung zum 102. Mal statt.

Wie lange es schon schlecht um den HSV bestellt ist, zeigt ein Blick auf diese Statistik: Seit Sommer 2013 belegten die Hamburger an 69 von 156 Spieltagen einen der letzten drei Tabellenplätze – häufiger als jedes andere Team. Hannover 96, der heutige Gegner, lag in diesem Zeitraum nur 27 Mal auf einem der letzten drei Plätze, musste im Gegensatz zum Liga-Dino 2016 aber absteigen. Die Regel: Willst Du Hamburg oben sehen, musst Du die Tabelle drehen.

Bernd Hollerbach schätzt das Laufen. Das war auch bei seinem Debüt zu sehen. Seine Hamburger liefen beim 1:1 über vier Kilometer mehr (118,1) als Leipzig (113,9) und hatten auch eine positive Zweikampfbilanz (52 Prozent gewonnen). Auch im Vergleich zum letzten Spiel unter Markus Gisdol gegen Köln lief der HSV vier Kilometer mehr.

Die Statistik spricht zunächst gegen die Gisdol-Elf: Denn der HSV ist einer der Lieblingsgegner des FC Augsburg. Siebenmal gewannen die Schwaben seit ihrem Aufstieg 2011 bereits gegen den Dino. Zudem haben die Hamburger keines der letzten sechs Auftaktspiele eines neuen Jahres für sich entschieden. Immerhin: Aus den letzten vier Bundesliga-Duellen mit dem FCA holte der HSV drei Siege.